07.02.2021 08:00 |

Tatort Graz

19-Jähriger im Internet mit Sex-Video erpresst

Allein in den USA gab’s 2019 laut FBI 43.101 Fälle dieser digitalen Erpressungen mit einem Schaden von 89 Millionen Euro. In Österreich ist es noch nicht so schlimm, doch „Sextortion“ (bildet aus den Begriffen „Sex“ und „Extortion“ - also Erpressung mit Sex) nimmt zu. Erst diese Woche wurde wieder ein Fall in Graz bekannt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es beginnt oft harmlos mit einer Freundschaftsanfrage auf Facebook oder Instagram, dann wechselt man auf eine Videoplattform wie Skype. Und innerhalb kürzester Zeit wird man von seiner Online-Bekanntschaft zu sexuellen Handlungen via Webcam aufgefordert. Dahinter steckt selten die große Liebe, sondern in den meisten Fällen „Sextortion“. Immer häufiger tappen vor allem junge Männer in diese hinterlistige Falle, bei der die Opfer dann mit heimlich aufgezeichneten Sex-Videos erpresst werden.

Opfer zahlte nicht, da wurde Video veröffentlicht
So geschehen Anfang der Woche in Graz: Ein 19 Jahre alter Iraker sollte für ein derartiges Video von sich 250 Euro zahlen. Der junge Mann dachte gar nicht daran - und prompt wurden die anzüglichen Aufnahmen an alle seine Kontakte verschickt. Eine paar Tage davor war es einem Syrer ähnlich ergangen. Auch in dem Fall wurde Geld erpresst.

Das Bundeskriminalamt rät, keinesfalls auf die Forderungen einzugehen, den Kontakt sofort abzubrechen, Anzeige zu erstatten und den Betreiber zu bitten, das Video zu löschen! Einmal-Überweisungen sind für die Täter ein Signal, dass man bereit ist, mehr zu bezahlen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Steiermark Wetter
2° / 4°
bedeckt
2° / 3°
bedeckt
1° / 3°
bedeckt
3° / 5°
bedeckt
1° / 5°
bedeckt



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung