04.02.2021 08:00 |

Zwei Jahre Haft

Familienvater verjuxte geliehenes Geld in Wettbüro

Offenbar um seine Spielsucht zu stillen, lieh sich ein in Tirol lebender Libanese immer wieder Geld aus und erfand dafür dreiste Lügenmärchen. Nicht zum ersten Mal musste der 41-Jährige wegen solcher und ähnlicher Betrügereien vor Gericht Platz nehmen. Doch nun wandert der zweifache Familienvater länger ins Gefängnis.

„Was arbeiten Sie?“, wollte Richter Georg Putz am Innsbrucker Landesgericht vom Angeklagten wissen. „Ich kann viel arbeiten“, bekam er als Antwort. Doch Job hat er seit Ewigkeiten keinen. „Ich bekomme seit kurzem Sozialhilfe. Zweieinhalb Jahre habe ich zuletzt aber gar nichts bekommen“, sagte der 41-Jährige.

Und so lieh sich der im Unterland lebende Mann immer wieder Geld von gutgläubigen Menschen aus, die hofften, das Verliehene irgendwann einmal wieder zu bekommen. Um Mitleid zu erzeugen, täuschte der Angeklagte sogar öfters eine Autopanne vor, obwohl er gar kein Fahrzeug besitzt.

Von blauäugiger Frau über 6500 Euro erhalten
Während er bei einigen lediglich geringe Schulden zwischen 25 und 45 Euro anhäufte, wartet eine Frau bislang vergeblich auf die Rückzahlung von mehr als 6500 Euro. „Ich möchte das Geld ja zurückgeben, aber beim großen Betrag wird es schwierig“, meinte der einschlägig vorbestrafte Mann.

Das Geld, das der Libanese in die Hände bekam, nutzte er aber nicht dafür, um seine Familie über die Runden zu bringen, sondern verprasste den Großteil davon in Wettbüros. „Ja, Herr Rat, meine Spielsucht ist ein großes Problem“, gestand der 41-Jährige, der um eine Therapie flehte. „Warum haben Sie sich darum nicht schon nach der letzten Verurteilung gekümmert?“, wollte der Staatsanwalt wissen. Eine Antwort blieb der Angeklagte schuldig

Urteil noch nicht rechtskräftig
Richter Putz war davon überzeugt, dass der 41-Jährige seine Rückzahlungswilligkeit nur vortäuschte und nie wirklich beabsichtigte, das geliehene Geld zurückzugeben. Der Mann – der auf eine Bewährungsstrafe hoffte – wurde wegen schweren gewerbsmäßigen Betrugs zu 14 Monaten unbedingter Haft verurteilt. Zehn weitere Monate aus früheren Verurteilungen wurden widerrufen. Insgesamt muss der Libanese nun also zwei Jahre hinter Gitter. Nicht rechtskräftig.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 22°
wolkig
10° / 20°
wolkig
12° / 19°
einzelne Regenschauer
11° / 21°
wolkig
11° / 23°
wolkig