01.02.2021 07:15 |

Kindergarten-Cluster

Südafrika-Mutation offenbar im Pongau aufgetaucht

In einem Kindergarten in St. Johann im Salzburger Pongau dürfte die südafrikanische Mutation des Coronavirus ausgebrochen sein. Der Cluster umfasst 21 Personen, darunter vier Betreuer und zehn Kinder.

Bereits im Abwasser wurde bekanntlich die neuartige Variante festgestellt. Nun aber könnte sie auch bei Salzburgern nachgewiesen werden.

Eine endgültige genetische Sequenzierung steht noch aus - sie dürfte aber demnächst in Wien durchgeführt werden. Betroffen sind 21 Personen, darunter vier Kindergarten-Betreuer, zehn Kinder und sieben Bezugspersonen der Kinder. Kürzlich wurde auch die britische Mutation in einem Kindergarten in Wals-Siezenheim festgestellt.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol