29.01.2021 13:00 |

Prozess gestartet

Tirol: Sabotage bei der Arzneimittel-Produktion?

Mysteriöse Vorfälle in der Antibiotika-Produktion von Sandoz im Tiroler Kundl führten nun zu einem Prozess am Innsbrucker Landesgericht. Laut Anklage soll eine Mitarbeiterin absichtlich Phiolen verunreinigt und damit unbrauchbar gemacht haben. Das Unternehmen will 1,5 Millionen Euro Schadenersatz! Patienten waren nie in Gefahr.

Die eigenartigen Vorkommnisse zwischen 9. Dezember 2019 und 28. Jänner 2020 führten zu intensiven firmeninternen und polizeilichen Ermittlungen. Letztlich wurde eine junge Mitarbeiterin angeklagt. Die vorgeworfene Sabotage gilt strafrechtlich als eine Sachbeschädigung – es gilt die Unschuldsvermutung. Verteidiger Hubert Stanglechner bezeichnete die Vorwürfe beim Prozessauftakt als nicht nachvollziehbar: „Es handelt sich um eine fleißige junge Frau, es besteht doch gar kein Motiv.“

Verunreinigte Phiolen in der Nachtschicht
Was war passiert? In drei Nachtschichten, in denen die Angeklagte Dienst hatte, deckte ihre Sichtkontrolle plötzlich Plastikpartikel in den Phiolen mit dem Antibiotika-Pulver auf. „Ich habe gesehen, dass die Phiolen außen verstaubt waren, dann sah ich auch innen die Verschmutzung und habe die Produktion gestoppt“, sagte die Mitarbeiterin gegenüber Richterin Heide Maria Paul. Der Sandoz-Anwalt betonte, dass man zur Vorsicht sämtliche Chargen, die im Zeitraum produziert wurden, in denen die junge Frau Dienst hatte, vernichtet habe. Daher fordert das Unternehmen den Verkaufswert der Präparate von der Angeklagten ein – konkret 1,537.198 Euro!

Beweise fehlen, aber Indizien vorgebracht
Was spricht gegen die junge Mitarbeiterin? Ein Vorgesetzter betonte, dass sie die einzige war, die bei allen drei Vorfällen Dienst hatte. Bei ihren Schuhen in der Garderobe fanden sich verdächtige Plastikpartikel. Tatsächlich ein Indiz – „oder wollte jemand meine Mandantin damit belasten?“, stellte der Verteidiger eine Intrige in den Raum. Eher im Subjektiven anzusiedeln ist die Beobachtung, dass die Angeklagte bei der Aufdeckung der Verschmutzungen „fast gegrinst“ hätte, während alle anderen „betrübt dreingeschaut“ hätten.

Verteidiger beantragte Sachverständigen
Der Prozess wurde auf 22. Februar vertagt. Der Verteidiger beantragte einen Sachverständigen, der klären soll, ob die Fremdkörper auch durch die Produktion in die Phiolen gelangt sein könnten.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-0° / 4°
Schneeregen
-1° / 6°
leichter Schneefall
-2° / 2°
Schneefall
-1° / 6°
leichter Schneefall
0° / 7°
bedeckt