22.12.2020 12:33 |

Aktuelle IMAD-Umfrage

Neos in Tirol bald gleich stark wie die SPÖ

Die ÖVP bleibt - wie zu erwarten - die dominierende Kraft in Tirol. Würden am Sonntag Landtagswahlen stattfinden, kämen die Schwarzen auf 42,7 Prozent. Platz zwei würden sich wieder die Blauen holen, die ihren Abwärtstrend stoppen konnten. Auf dem Vormarsch sind die Pinken - im Gegensatz zu den Roten...

Passend zum Jahresende hat die „Tiroler Krone“ bei IMAD eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Das Tiroler Institut für Marktforschung und Datenanalysen hat zwischen 14. und 17. Dezember 500 Tirolerinnen und Tiroler ab 16 Jahre befragt. Die Schwankungsbreite liegt bei diesem Sample bei 4,3 Prozent. Bei der Sonntagsfrage liegt die ÖVP weiter ganz klar in Führung, gefolgt von FPÖ, Grüne, SPÖ, Neos und Liste Fritz.

SPÖ dümpelt in Tirol bei 11,2 Prozent herum
Politikwissenschafter Christian Traweger von der Universität Innsbruck hat das Ergebnis analysiert: „Die Tiroler Volkspartei stagniert bei 42,7% mit ganz leichtem Prozentverlust zu ihrem letzten Ergebnis von rund 44%. Die SPÖ setzt mit Georg Dornauer an der Spitze ihren Abwärtstrend fort. Die Grünen liegen mit 13% etwas über Ihrem letzten Wahlergebnis, jedoch gleichauf mit den Umfragewerten aus dem letzten Jahr. Die Liste Fritz hat, wie auch die FPÖ, den Abwärtstrend gestoppt. Die Neos sind in Tirol absolut salonfähig geworden und kämen derzeit – sicherlich auch beflügelt durch die Regierungspartizipation in Wien – auf über neun Prozent, was fast einer Verdoppelung ihres letzten Ergebnis gleichkommt.“

Neos empfehlen sich für die Landesregierung
Das Ergebnis zeigt für Traweger auch auf, dass für die Tiroler VP bei der kommenden Landtagswahl nun auch die Neos als ernst zu nehmender Koalitionspartner in Frage kommen könnten, „was insgesamt ideologisch betrachtet einen größeren gemeinsamen Nenner heißt bzw. eine stärkere gemeinsame Vorgangsweise bei Projekten für das Land Tirol bedeuten kann.“

Gesundheit derzeit wichtigstes Thema
Und welche Themen interessieren die Tiroler? An erster Stelle liegen Gesundheit und Pflege, was natürlich dem Thema Corona geschuldet ist. Dahinter folgen Wohnen, Verkehr, Arbeitsplätze, Naturschutz und Bildung. Am unteren Ende der Skala liegen Landwirtschaft, Kultur und Sport. „Die Corona-Krise hat auch bei den vorrangigen Themenbereichen ihre Spuren gezogen. So werden die bisher vorrangigen Themen Wohnen und Verkehr vom nunmehr vorrangigen Thema Gesundheit und Pflege in ihrer Wichtigkeit klar überholt. Auch das Thema Arbeitsmarkt und Arbeitsplätze hat an Wichtigkeit stark zugenommen. Interessant ist sicher auch die Tatsache, dass das Thema Flüchtlinge bzw. Integration durch die Corona-Krise nur mehr von neun Prozent genannt wird, wobei es im letzten Jahr noch bei 16 Prozent lag“, analysiert die Chefin von IMAD, Barbara Traweger-Ravanelli.

Markus Gassler, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 24°
einzelne Regenschauer
10° / 22°
leichter Regen
10° / 23°
wolkig
12° / 22°
leichter Regen
9° / 22°
stark bewölkt