08.12.2020 23:00 |

Kuchler Trainer

Struber kokettiert mit der Rolle als „Wilderer“

Zum Ende eines turbulenten Jahres kehrt beim Trainer aus Kuchl Ruhe ein. Wann er nach New York zurückkehrt und was er Salzburg gegen Atletico Madrid zutraut.

Viel turbulenter hätten die letzten Monate für Gerhard Struber kaum verlaufen können. Was im Falle des Kuchler Trainers nicht nur an der Corona-Pandemie liegt, sondern auch an seinem Job als Fußballlehrer. Vor etwas mehr als einem Jahr verließ er den WAC, um auf der Insel anzuheuern und Barnsley-Trainer zu werden. Im Sommer dann der nächste Tapetenwechsel – er unterschrieb bei den New York Red Bulls.

„Das war schon alles ein bisschen kurios“, kann er darüber schmunzeln. Das Warten auf das Visum, die Quarantäne im „Big Apple“, dann das Kurzgastspiel mit nur einer Partie und dem Saisonaus in der Major League Soccer (MLS). Da tut es dem 43-Jährigen gut, dass er aktuell zuhause im Tennengau weilt.

Zitat Icon

Das Spiel gegen Atlético wird ganz anders. Jeder weiß, was auf dem Spiel steht. Ich bin positiv, dass die Mannschaft an die Leistungen anschließen kann, die man ansonsten von ihr gewohnt ist.

Gerhard STRUBER über Salzburgs Spiele bei der Admira und gegen Atletico Madrid

Wann es zurück über den großen Teich geht? „Wohl Anfang Jänner. Wann die Vorbereitung startet, weiß ich aber noch nicht.“ Die MLS hat noch kein Datum für den Saisonstart festgelegt. Davor hat jeder Klub sechs Wochen Zeit, um sein Team in Form zu bringen.

Gast in der Südstadt
Apropos Form: Jene von Salzburg war beim 0:1 in der Südstadt gegen die Admira ausbaufähig. Struber war vor Ort und beobachtete die Mozartstädter mit Kumpel und Bullen-Sportdirektor Christoph Freund. „Das Spiel gegen Atlético wird ganz anders“, ist Struber überzeugt. „Jeder weiß, was auf dem Spiel steht. Ich bin positiv, dass die Mannschaft an die Leistungen anschließen kann, die man ansonsten von ihr gewohnt ist.“

Er selbst will Toptalente entwickeln und in der MLS eine wichtige Rolle im Titelkampf spielen, ist dafür auf Spielersuche. Samuel Tetteh, zuletzt innerhalb des Bullen-Imperiums von Salzburg an New York verliehen, kehrt in die Mozartstadt zurück. Gut möglich, dass auch jemand den umgekehrten Weg einschlagen wird, Struber in seiner Heimat „wildert“. „Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es in Salzburg interessante Spieler gibt“, grinste der Coach.

Christoph Nister
Christoph Nister
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Jänner 2021
Wetter Symbol