19.11.2020 18:00 |

Wanderweg verschüttet

Dachstein: Geologe entdeckt Riesen-Felssturz

Es ist ein gefährliches Phänomen, das der Salzburger Landesgeologe Gerald Valentin zufällig auf der Dachstein-Südwand entdeckt hat: Bei einem riesigen Felssturz sind 20.000 Kubikmeter Felsen ins Tal gerasselt. Sie haben drei Höhlen freigelegt und den Zugang zu einem beliebten Klettersteig verschüttet.

„Ich habe das zufällig beim Bergsteigen entdeckt. Ich hatte einen super Blick auf die Südwand, da ist mir ein frischer Felssturz aufgefallen“, sagt Valentin. Das war bereits Ende Oktober. Der große Sturz dürfte sich erst danach ereignet haben, stellte der Experte bei einem Flug fest. „Das Geröll ist fast murenartig bis zum Fuß des Berges runtergerasselt.“ Und es hat den Zugang des Erzherzog-Johann-Klettersteigs auf dem Gemeindegebiet von Ramsau am Dachstein (Bezirk Liezen) verschüttet. Ein Strommast am Berg blieb nur knapp verschont.

Wie wahrscheinlich ist so ein Ereignis? „Das passiert alle paar Jahrzehnte mal“, sagt Valentin. „In Salzburg gab es diesen Oktober aber drei Felsstürze in dieser Größenordnung. Das ist ein statistischer Zufall.“

Gefahr von Steinschlag in den Bergen
Der Felssturz weckt Erinnerungen an die Tragödie in der steirischen Bärenschützklamm im Sommer. Drei Menschen kamen ums Leben. „Grundsätzlich kann man aber nicht sagen, dass sich die Steinschläge vermehrt haben“ - etwa wegen des Klimawandels -, „sondern dass dieses Jahr viel mehr Leute in den Bergen unterwegs waren“, erklärt der Geologe.

Der Ramsauer Bürgermeister Ernst Fischbacher sieht nach dem Abgang keinen Handlungsbedarf. Es habe dieses Jahr schon mehrere Felsstürze gegeben. „Das abzusichern ist nicht notwendig. Wenn man sich im hochalpinen Gelände bewegt, dann ist das immer gefährlich. Man muss die Augen und Ohren offen halten und die geeignete Ausrüstung mit haben: gutes Schuhwerk und einen Helm.“ Den Wanderweg zur Südwandhütte wolle man so belassen.

Drei Höhlen warten auf Erkundung
Interessant ist, dass der Felssturz drei Zugänge zu Höhlen freigelegt hat. Geologe Valentin: „Der Dachstein sieht von innen aus wie ein Emmentaler, es gibt viele Höhlen. Da werden Höhlenforscher sicher schauen.“ 

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. November 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
0° / 4°
heiter
0° / 6°
heiter
-1° / 5°
wolkig
0° / 5°
stark bewölkt
-3° / 3°
wolkig