10.11.2020 17:48 |

Mordprozess in Graz

„Sie wollte nur sterben und ins Paradies“

Warum musste Elena (16) in Deutschlandsberg sterben? Dieser Frage wird seit Dienstag am Landesgericht Graz nachgegangen. Der Staatsanwalt ist sich sicher: „Weil der Angeklagte sie nicht haben konnte, durfte sie sonst auch keiner haben.“ Es war demnach ein kaltblütiger Mord. Manfred H. jedoch kontert: „Sie wollte sterben und ins Paradies. Ich habe ja nur mein Versprechen gehalten.“

In Tränen aufgelöst betritt der Angeklagte den Großen Schwurgerichtssaal in Graz, flankiert und bewacht von Justizwachebeamten. Ist es bloßes Selbstmitleid, oder gilt die Verzweiflung tatsächlich dem jungen Leben, das durch seine Hand am 27. Juni 2019 in Deutschlandsberg ausgelöscht wurde?

Immer wieder Streit
Geht es nach Staatsanwalt Hansjörg Bacher, so war es ein geplanter und kaltblütiger Mord. Erst drei Monate kannten sich der Angeklagte Manfred H. und die 16-jährige Elena. Das Mädchen war mit seinem Vater in die Weststeiermark gezogen, im Steirer fanden sie einen – so dachten sie zumindest – neuen Freund, mit dem sie von nun an Tür an Tür lebten. Doch immer wieder gerieten Manfred H. und Elena in Streit. Warum?

„Er war eifersüchtig auf ihre Bekanntschaften“, beschreibt Staatsanwalt Hansjörg Bacher die Beziehung des 42-jährigen Manfred H. zur 25 Jahre jüngeren Elena N. Trotz des Altersunterschieds verbrachten die beiden viel Zeit miteinander. „Sie war lebensfroh, hat sich leicht verliebt und war am Boden zerstört, wenn eine Beziehung in die Brüche gegangen ist“, führt Bacher aus – wie es eben bei pubertierenden Jugendlichen vorkommen kann

Verschmähte Liebe und Eifersucht als Tatmotiv?
Er jedoch wünschte sich ein sexuelles Verhältnis, doch das lehnte sie ab. Auch am Tag der Tat erhoffte er sich mehr von ihr, lud sie in seine Wohnung ein. Die Haustür sperrte er ab, um „ungestört zu sein“. Doch anstatt Zärtlichkeiten auszutauschen, „hat sie zu weinen begonnen. Wegen eines Ex-Freundes, sie sah keinen Sinn mehr im Leben.“

Zitat Icon

Stimmungsschwankungen setzen ein Auf und ein Ab voraus. Nach einem Ab kommt auch wieder ein Auf. Außer, es greift jemand ein.

Staatsanwalt Hansjörg Bacher

Mund und Hände des Opfers verklebt
Diese Abweisung wollte er sich – so die Ausführungen des Staatsanwalts – nicht bieten lassen. „Weil der Angeklagte sie nicht haben durfte, sollte sie auch sonst keiner haben.“ Daher habe er einen fatalen Plan geschmiedet, um dem Leben der jungen, lebensfrohen Elena ein Ende zu bereiten.

„Sie wollte nur noch sterben und ins Paradies. Ich habe versprochen, ihr dabei zu helfen“, kontert der 42-Jährige und schluchzt immer wieder auf. Gemeinsam, erzählt er, überlegten sie mehrere Tötungsvarianten.

40 Stück Tabletten geschluckt
Schließlich schluckte sie 40 Stück Tabletten. „Sie wurde schläfrig und bekam Bauchweh. ,Beende es‘, hat sie gesagt.“ Und das tat er. „Auf die Idee, dass sie Schmerzen hatte und Sie lieber die Rettung rufen sollten, sind Sie nicht gekommen?“, fragt eine Geschworene. „Nein. Das war wie ein Reflex, eine Blitzreaktion“, sagt der Steirer. Mit „das“ meinte er das finale Verkleben ihres Mundes und der Hände. Dann drückte er ihr den Hals zu.

Ein Urteil soll am Donnerstag fallen.

Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. November 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-4° / 3°
wolkig
-3° / 1°
stark bewölkt
-3° / 3°
Nebel
-0° / 0°
Nebel
-5° / 3°
heiter