17.10.2020 09:00 |

50% weniger Umsatz

Corona: Den Wirten steht das Wasser bis zum Hals

Alois Rainer, Sprecher der Tiroler Wirte, ist schwer enttäuscht, dass seine Branche bei der neuen Corona-Verordnung kein Gehör gefunden hat. Die vorverlegte Sperrstunde auf 22 Uhr bescherte ihm etwa einen Umsatzrückgang von 50 Prozent.

Die Wirte sind derzeit die Prügelknaben der Nation. Und wenn es so weiter geht, dann wird es diese so wichtige Spezies bald nicht mehr geben. „Wir haben uns schon überlegt, ob wir nicht um einen Schutzstatus bei der EU ansuchen sollen – dem Wolf geht es in Tirol derzeit nämlich weitaus besser als uns Wirten“, sagt ein Betroffener, der nicht weiß, ob er lachen oder weinen soll. Massiv enttäuscht ist auch Alois Rainer, Sprecher der Wirte in der Wirtschaftskammer Tirol.

„Die Zahlen sind weiter gestiegen“
„Obwohl selbst Experten sagen, dass die vorgezogene Sperrstunde im Kampf gegen Corona nichts bringt, wurde die Verordnung um weitere drei Wochen verlängert. Die Infektionszahlen sind seit der Vorverlegung der Sperrstunde auf 22 Uhr gestiegen, anstatt zu sinken. Weil eben – unkontrolliert – privat gefeiert wird“, schildert der Post-Wirt aus Strass zur „Tiroler Krone“.

„Mittagsgeschäft bricht nun auch wieder weg“
Die vorverlegte Sperrstunde bescherte ihm in einem Haus einen Umsatz-Einbruch von 50 Prozent. „Hinzu kommt noch der Homeoffice-Aufruf des Landeshauptmannes. Damit wird nun auch das Mittagsgeschäft wieder massiv zurückgehen. Uns werden derzeit die Geschäftsgrundlagen entzogen. Lange wird das die Branche nicht mehr aushalten“, ist Rainer besorgt. Die Reisewarnungen gibt den Touristikern noch den Rest. Das Wasser steht zahlreichen Wirten mittlerweile bis zum Hals.

Kein Problem hat der Postwirt mit der Registrierungspflicht – da werde gerade ein System mit Wirtschaftskammer, Tirol Werbung und den Tourismusverbänden ausgearbeitet.

Wir haben es schon vor einer Woche gesagt: Die vorgezogene Sperrstunde bringt im Kampf gegen Corona gar nichts. Experten und steigende Zahlen bestätigen das. Doch das Land geht den Weg trotzdem weiter. Koste es, was es wolle. Irgendwann werden wir dann zwar die Infektionszahlen im Griff haben, aber keine Wirtshäuser mehr, in denen wir darauf anstoßen können. Prost, Mahlzeit!

Markus Gassler, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
6° / 18°
stark bewölkt
5° / 18°
stark bewölkt
3° / 17°
wolkig
6° / 18°
stark bewölkt
4° / 16°
wolkig