06.10.2020 10:00 |

Andalusien-Rallye

Walkner stimmt sich schon auf Dakar ein

Die am Dienstag startende und zum ersten Mal überhaupt ausgetragene „Andalucia Rally“ hat für Matthias Walkner enorm große Bedeutung. Nach der Absage der gesamten Cross-Country-Rallye-WM-Serie wegen der Coronavirus-Pandemie ist es für die Motorrad-Piloten der einzige Bewerb, um sich auf die Anfang 2021 angesetzte Rallye Dakar vorzubereiten. Der Salzburger Walkner will an beiden Schauplätzen reüssieren. In Spanien umfasst die Gesamtstrecke 1354 Kilometer, den Anfang macht ein kurzer Prolog.

Podium als Ziel
„Mit Sicherheit erwartet uns eine sehr abwechslungsreiche und spannende Streckenführung. Nach so langem Warten und dieser ganzen Unsicherheit freue ich mich extrem, dass es nun endlich losgeht. Eine Platzierung auf dem Podium wäre natürlich mein Ziel“, meinte der Salzburger. Dann könnte er auch mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen bei der Dakar antreten. „Die Rallye ist ein wichtiger Testlauf um herauszufinden, welche Änderungen ich noch vornehmen muss bzw. welche Bereiche schon gut funktionieren. Ein gutes Ergebnis, sprich ein gutes Gefühl mitzunehmen, wäre hinsichtlich Dakar schon sehr wichtig für mich“, meinte Walkner.

Die Dakar 2020 war im Jänner das letzte Rennen, das Walkner und Co. bestritten haben. Österreichs Aushängeschild nutzte die rennfreie Zeit, um viel an seiner Fitness zu arbeiten und auf der heimischen Motocross-Strecke sowie auch beim Endurofahren Kilometer abzuspulen. Gern gesehener Motorrad-Trainingspartner war dabei auch Ex-Skistar Marcel Hirscher. „Ich fühle mich sehr gut und körperlich enorm fit, aber ich merke, dass die neunmonatige Wettkampf-Pause doch einige Spuren hinterlassen hat. Ich habe einige Probleme, die Konzentration für längere Zeit aufrecht zu halten. Nach zwei Stunden lässt sie nach“, gab Walkner Einblick.

Camp streng abgeriegelt, mit eigenem Supermarkt
Die Veranstaltung in Andalusien wurde nach der Absage der „Rally du Maroc“ innerhalb kürzester Zeit organisiert, hat aber keinen WM-Status. Mangels Alternativen sind alle Topfahrer am Start, darunter der amtierende Dakar-Sieger Ricky Brabec aus den USA. Eingehalten werden müssen strenge Corona-Auflagen. Nach einem negativen Corona-Test befinden sich alle Beteiligten in einer „Bubble“. „Das Fahrerlager wird abgeriegelt. Wir haben im Camp sogar einen eigenen Supermarkt. Es kommt niemand rein, der keinen negativen Corona-Test-Bescheid vorweisen kann. Außerdem ist das Tragen von Masken für uns alle verpflichtend“, erzählte Walkner aus dem Bivouac.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol