03.10.2020 22:00 |

Erfolgsquote

Zivilschutz-Probealarm:Nur eine Sirene blieb stumm

Samstagmittag wurde es laut: Zwischen 12 und 12.45 Uhr wurden in ganz Österreich die Feuerwehr-Sirenen auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet. Im Bundesland Salzburg heulten 501 aller 502 Geräte auf – nur ein einziges Warnsystem funktionierte bei dem Test nicht.

Es ist ein fast perfektes Ergebnis: Beim alljährlichen Probealarm des Zivilschutzes funktionierten am Samstag in Salzburg 99,8 Prozent aller Sirenen. Oder anders ausgedrückt: Nur eines der 502 Warnsysteme blieb stumm. Von 12 bis 12.45 Uhr wurden im ganzen Land nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ ausgestrahlt.

Der Probealarm dient der Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, zudem soll die Bevölkerung mit den Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden. Fast 80 Prozent aller Salzburger wohnen in Hörweite von Sirenen.

Im Flachgau befinden sich 138 der 502 Salzburger Sirenen – dahinter folgen der Pinzgau (118), der Pongau (97), der Tennengau (62), der Lungau (56) sowie die Stadt Salzburg (31). In ganz Österreich gibt es 8221 Feuerwehr-Sirenen. Bundesweit fielen beim heurigen Probealarm 32 Geräte aus.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol