08.09.2020 06:00 |

Teils hohe Kosten:

Immer noch viele Hürden für künftige Pfleger

Die Module der Pflegeausbildung sind voller Hindernisse: Es geben genug Interessierte wegen hoher Kosten vorzeitig auf. Wer noch auf ein Pflege-Diplom (bis 2023) aufstocken will, muss oft selbst zahlen. Auch bei Fachkräftestipendien und Pflegestiftung gibt es Hürden.

Die Ausbildungsmöglichkeiten in der Pflege sind nach wie vor undurchsichtig: Das Land zog zuletzt zwar nach und übernimmt in den meisten Fällen Schulgeld.

Wer aber am BFI auf ein Pflege-Diplom, das noch bis 2023 begonnen werden kann, aufschulen will, muss mit 18.000 Euro Kosten rechnen. Nur wenn der Arbeitgeber 50 Prozent zahlt, übernimmt das Land die andere Hälfte. „Da geben viele auf, die Hürde ist einfach zu groß“, heißt es bei der AK, die dringend appelliert, dass Standard-Ausbildungen von der öffentlichen Hand übernommen werden sollen. Und es gibt auch beim Fachkräftestipendium oder bei Möglichkeiten in der Pflegestiftung, jene, die durch den Rost fallen.

Die Durchlässigkeit der Ausbildung bleibt nach neuem Modell weiter lückenhaft: Gearbeitet wird derzeit noch an einer verkürzten Fachhochschulausbildung für Studierende, die aus der Pflege kommen. AK-Präsident Peter Eder: „Wir brauchen Lösungen, nicht immer Hindernisse.“

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)