29.09.2010 08:53 |

Obernberger See

Bauverhandlung für Hotel abgesagt - Einsprüche bei BH

Die für Mittwoch anberaumte Bauverhandlung für das umstrittene Hotelprojekt am Obernberger See ist abgesagt worden. Der Grund: Betroffene Weideberechtige wurden dazu nicht eingeladen. Ein neuer Termin steht noch nicht fest. Projektwerber Gerhard Stocker gab zu, dass weder eine Finanzierung noch die Rentabilität für sein Vorhaben gesichert sind.

Nach Angaben der Gemeinde habe es zahlreiche Einsprüche bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Innsbruck-Land gegeben. Diese müssten geprüft werden.

Container-Hotel als "Hobby"

"Das Hotel ist kein Muss. Der Betrieb wird sich nicht rechnen. Die Finanzierung von fünf bis zehn Millionen Euro ist nicht gesichert", mit diesen Zitaten zum Hotel-Projekt am Obernberger See lässt Grundeigentümer und Projektwerber Gerhard Stocker aufhorchen. In einem Gespräch mit Fritz Gurgiser habe Stocker nun endlich Farbe bekannt. Das Hotel sei für ihn, seine Frau und den Stiefsohn nicht mehr als ein Hobby, die Rentabilität stellt die Familie selbst infrage. Ergo: Das sensible Landschaftsschutzgebiet "Nößlachjoch-Obernberger See-Tribulaune" (1984) wird mit dem Siegel der Politik zerstört, damit die Familie Stocker einem "Hobby nachgehen kann".

Wie die "Krone" berichtete, will Stocker auf der Gasthaus-Parzelle (3.000 Quadratmeter) am Nordrand des Sees ein Hotel aus dem Boden stampfen – inklusive Seminarkomplex, Wellnessbereich und Tiefgarage. Als Zimmer sollen 14 Stahlcontainer fungieren, die in die Erde eingelassen werden. Dieser Bau wurde bisher von jedem fachkundigen Gremium weltweit abgelehnt. Mediziner vermuten gesundheitliche Schäden durch das Metallkonstrukt.

Landesumweltanwalt Johannes Kostenzer warnt vor einer Intensivierung des Verkehrs, sowie vor der Entstehung einer "Zwei-Klassen-Gesellschaft" zwischen Hotelgast und Wanderer.

Hotel als Timesharing- Projekt?
Kritisch zu beleuchten ist auch das Finanzierungsmodell von Stocker: Er will ein Anlegermodell a la Timesharing ins Leben rufen. Somit würde jeder Teilhaber einen Freizeitwohnsitz im Schutzgebiet besitzen. Neue Idee: Gurgiser will, dass Obernberg das dritte Tiroler Bergsteigerdorf wird…

von Matthias Holzmann (Tiroler Krone) und tirol.krone.at

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 28. September 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
5° / 10°
Regen
2° / 9°
leichter Regen
5° / 6°
starker Regen
3° / 10°
leichter Regen
6° / 11°
Regen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.