01.09.2020 20:00 |

Internationale Rennen

Steirisches Team mit Roboterauto auf Erfolgsspur

Platz 2 beim ersten Rennen in Ungarn, später ein Sieg in Frankreich: Das steirische Team ist im Vorjahr erfolgreich in eine Rennserie für autonomes Fahren gestartet; nach der Corona-Pause soll es im Herbst wieder losgehen. Die Steiermark nimmt insgesamt eine führende Rolle bei der Forschung in diesem Bereich ein.

Das nennt man faire Voraussetzungen: Bei der Roborace-Rennserie wird allen der teilnehmenden sechs Teams - darunter eines von der berühmten MIT-Universität bei Boston - derselbe Rennbolide zur Verfügung gestellt. „Es geht darum, wer die bessere Software hat“, erklärt Daniel Watzenig, Leiter des erst im Vorjahr gegründeten Grazer Teams.

Bei den Trainings sitzt stets ein Fahrer zur Sicherheit hinterm Steuer, beim Wettbewerb selbst fährt das Auto völlig selbstständig. Neben Geschwindigkeit geht’s etwa auch um niedrigen Energieverbrauch und Genauigkeit. Ende September soll es ein Rennen in England geben. Auch zwei in den USA sind geplant, da würde das Team von Graz aus eingreifen.

„Autotests durch Simulationen ersetzen“
Die Erfolge wurden am Dienstag bei einer Tagung des Forschungszentrums Virtual Vehicle (300 Mitarbeiter) präsentiert. Dabei wurde in die Zukunft geblickt: „Es wird daran gearbeitet, Autotests durch Simulationen zu ersetzen“, sagt Geschäftsführer Jost Bernasch. Dafür brauche es aber hohe Zuverlässigkeit, die es aktuell noch nicht gibt. Erst dann könne auch der Gesetzgeber auf dieser Grundlage Freigaben erteilen.

Hans Adlkofer, Vizepräsident der Automotive System Group von Infineon sagte u.a., 43 Prozent des Umsatzes seiner Firma mache der Automotiv-Bereich. Die Elektrifizierung des Antriebsstrangs gehe voran, es sei die Zeit des Umbruchs. „Das Auto war früher im Wesentlichen ein mechanisches Gerät. Nun werden Elektronikbauteile das Herzstück eines Fahrzeuges, sie ersetzen Sinne des Fahrers. Die Problematik ist die Komplexität des Autos, wir wollen Plattformen finden zum Testen, neueste Produkte in realem Umfeld testen“, sagte Adlkofer. Deshalb brauche man Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette. „Wir können nicht mehr die Millionen Kilometer der Vergangenheit zum Testen fahren.“

Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl (ÖVP) pries Virtual Vehicle als „eines der größten COMET-Zentren Österreichs“. In der Steiermark gebe es ein günstiges Netzwerk-Umfeld, betonte die Landesrätin u.a., man könne hier von virtuellen Tests über solche in geschlossenen Räumen bis zu Tests auf realen Straßen alles anbieten.

Jakob Traby
Jakob Traby
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 30. September 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
8° / 19°
wolkig
12° / 19°
wolkig
7° / 20°
wolkig
11° / 16°
leichter Regen
9° / 16°
leichter Regen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.