29.07.2020 07:00 |

Virus-Krise

Corona teilt das Land in Tourismus-Cluster

Des einen Freud, des anderen Leid: Trotz der jüngsten Virusfälle am Wolfgangsee freuen sich die Betrieben in den Gauen über teils gute Gästezahlen. In der Stadt sieht es anders aus.

Keine Gruppen aus Asien, die sich dicht gedrängt durch die Altstadt schieben. Keine Italiener, die sich vor dem Café Tomaselli vom Sightseeing erholen. Ein Bild, dass den Stadt-Touristikern Sorgenfalten beschert: Nur 70.000 Nächtigungen zählte man im vergangenen Monat – im Juni 2019 waren es noch 330.000 gewesen. „Heuer ist nicht mehr viel zu retten. Kongresse, Messen und Seminare – das alles fällt noch länger aus“, sagt Andreas Gfrerer, Hotelier und Obmann des Altstadtverbandes, der „Krone“. Nachsatz: „Es ist enorm wichtig, dass die Festspiele stattfinden “, meint Gfrerer, der große Hoffnungen in das Festival setzt. Schon im August soll in vielen Hotels in der Mozartstadt „eine Auslastung von bis zu 50 Prozent erreicht werden“.

Ähnlich sieht das Tourismus-Expertin Petra Nocker-Schwarzenbacher: „Es profitieren nicht nur die Hotelbetriebe in der Stadt und im Umland – sondern auch die Taxi-Dienste und der Handel“, sagt die Pongauerin.

Winterurlauber kommen nun auch im Sommer
Gute Nächtigungszahlen schreiben in der Corona-Krise allerdings andere der rund 11.000 Betriebe im Land. „Vor allem Hotels, die bisher schon auf auf österreichische oder deutsche Touristen spezialisiert waren, profitieren und melden teils sehr gute Auslastungen“, sagt Nocker-Schwarzenbacher.  Der Mauterndorfer Hotelier Richard Binggl ist einer von ihnen. „Viele Winterstammgäste kommen heuer auch im Sommer. Vor allem Deutsche schätzen es sehr, dass sie im Falle eines Corona-Ausbruchs nicht auf einer Insel festsitzen“, sagt Binggl, dessen Gäste schon in den Vorjahren zu gut 85 Prozent aus Österreich und Deutschland stammten.

Zum Vergleich: Salzburgweit trudelten rund 50 Prozent der Urlauber aus den beiden Ländern ein. Das macht auch den Fremdenführern zu schaffen. Speziell in der Stadt: „Reisebusse kommen kaum“, sagt Fremdenführer Hannes Kittl. Für die Betriebe rund um den Wolfgangsee werden die kommenden Wochen schwierig: Nach den jüngsten Coronafällen mehren sich die Stornierungen.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol