23.07.2020 21:00 |

Bei EU-Kommission

WWF kündigt Beschwerde wegen Kraftwerksprojekt an

Wegen sechs Kraftwerksprojekten an den Zubringern zur Isel in Osttirol hat die Naturschutzorganisation WWF eine Beschwerde an die EU-Kommission angekündigt. Die Organisation sah eine „unzureichende Umsetzung der Naturschutzziele der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie“ und warf dem Land Tirol am Donnerstag eine „kurzsichtige Verfahrens- und Prüfungspraxis“ vor.

Gleich sechs Kraftwerksprojekte würden an den Isel-Zubringern forciert, eines sogar direkt am Hauptfluss, so der WWF in einer Aussendung. „Der Wildwuchs an Kraftwerksvorhaben in Osttirol bedroht eines der letzten großen Gletscherflusssysteme der Alpen“, schlug WWF-Gewässerschutzexperte Gerhard Egger Alarm. Die schwarz-grüne Landesregierung müsse daher ihre internationalen Schutzverpflichtungen ernst nehmen und den Wasserkraftausbau im Isel-Gebiet einschränken. Die Isel und Teile ihrer Zubringerflüsse war im Jahr 2015 als Natura-2000-Schutzgebiet ausgewiesen worden. Der WWF ortet jedoch nichtsdestotrotz eine immer stärkere Verbauung ihres Einzugsgebiets.

Land verteidigt Vorgehen
Die Tiroler Landesregierung betonte nach Ankündigung der EU-Beschwerde des WWF die Rechtmäßigkeit ihres Vorgehens in der Causa. „Die Verfahren werden nach den gesetzlichen Vorgaben geführt, europarechtliche Vorschriften und Richtlinien werden beachtet“, erklärte der zuständige Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler (ÖVP). Dies sei von den Höchstgerichten auch nicht beanstandet worden. Zudem werde in den Verfahren die - seitens der Europäischen Kommission bestätigte - Ausweisung des Natura-2000-Gebietes zugrunde gelegt, so Geisler. „Es steht dem WWF frei, die Entscheidungen auf europarechtlicher Ebene nochmals prüfen zu lassen“, meinte der ÖVP-Politiker.

Geisler: „Verfahren wurden genehmigt“
Bei dem von der Naturschutzorganisation beanstandeten Projekt Kraftwerk Schwarzach handle es sich um ein Ergänzungsprojekt - den Einbau eines zweiten Maschinenstranges betreffend. Dabei sei um die wasserrechtliche Bewilligung einer Begleitmaßnahme angesucht worden. Diese sei von der zuständigen Wasserrechtsbehörde auch genehmigt worden. „Die durchgeführten naturschutzrechtlichen Verfahren wurden ebenfalls genehmigt und sowohl im ordentlichen als auch außerordentlichen Instanzenzug bestätigt“, ließ Geisler wissen.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-0° / 4°
Schneeregen
-1° / 6°
leichter Schneefall
-2° / 2°
Schneefall
-1° / 6°
leichter Schneefall
0° / 7°
bedeckt