03.07.2020 07:30 |

Heute Ergebnisse

Firmen schicken ihre Mitarbeiter zum Screening

Gespanntes Warten im Pongau: Am Freitag sollen die Ergebnisse der zweiten Covid-Testreihe in der Region Wagrain-Kleinarl vorliegen. Um den enormen Verwaltungsaufwand zu stemmen, helfen seit gestern zehn Soldaten in der Bezirkshauptmannschaft mit. Auch einige Mitarbeiter der Firma Palfinger wurden getestet.

„Ich hoffe, dass wir die Labor-Ergebnisse am Freitag möglichst zeitnah erfahren, um weitere Infektionsherde ausfindig zu machen“, betont Stefan Passrugger, Tourismuschef der Pongauer Region. 400 Mitarbeiter aus dem Tourismus ließen sich am Dienstag und am Mittwoch freiwillig in Wagrain und Kleinarl testen.

Das Ergebnis der ersten Testreihe vergangene Woche - drei Personen waren positiv auf das Virus getestet worden - sorgte doch bei vielen für Überraschung. Ulrich Wendler, Chef des Hotels Bismarck in Bad Hofgastein, setzt sich deshalb auch für eine Ausweitung der Test-Reihen ein: „Ich bin dafür, dass wir auch im Gasteinertal ab nächster Woche alle unsere Mitarbeiter testen lassen. Eine wöchentliche Überprüfung wäre ideal.“ Auch er selbst will sich dem Test unterziehen.

Zehn Soldaten helfen der Behörde St. Johann aus

Die positiven Covid-Fälle forderten auch die Behörden. „Am Sonntag waren wir zu acht im Büro, um die Kontaktpersonen zu erheben. Der Arbeitsaufwand in den letzten Wochen war enorm“, so Harald Wimmer, Bezirkshauptmann in St. Johann. Umso erleichterter ist Wimmer, dass zehn Soldaten der ortseigenen Kaserne die Behörde seit Donnerstag unterstützen. „Die Soldaten helfen uns bei den Erhebungen der Kontaktpersonen, aber es dauert natürlich, bis wir sie direkt bei der Bearbeitung der positiven Fälle einbinden können“, so Wimmer.

„Firmen sind momentan sehr sensibel“

Nicht nur die Tourismusbranche setzt auf flächendeckende Tests. Die Firma PharmGenetix mit Sitz in Anif hat sich auf Covid-Tests für Unternehmen spezialisiert. Betriebe aus der Motorbranche, dem Bauwesen sowie dem Lebensmittelhandel nehmen das Angebot verstärkt in Anspruch. „Die Firmen sind sehr sensibel. Die Geschäfte laufen wieder an, ein Corona-bedingter Stop wäre fatal“, so Geschäftsführer Wolfgang Schnitzel. 150 Euro kostet ein Test, das Ergebnis liegt nach wenigen Stunden vor. „Wenn finanziell möglich, führen die Betriebe regelmäßig Testungen bei uns durch“, sagt Schnitzel.

Auch der Kranhersteller Palfinger schickte einige Mitarbeiter des Standorts Köstendorf vorsorglich zum Corona-Test. „Bislang gibt es keinen positiven Fall“, so Sprecher Hannes Roither. S. Angerer & N. Klinger

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.