03.07.2020 18:00 |

Nix wie los

Das Feldalphorn - ein Gipfel für Jung und Alt

Mit Seilbahnunterstützung gönnen wir uns dieses Mal Gipfelglück in den Kitzbüheler Alpen. Die Tour zum Feldalphorn (1923 m) in der Wildschönau ist auch ideal für junge Bergfexe.

In Niederau am Anfang der Wildschönau schwebt man mit den Gondeln der Markbachjochbahn hinauf auf 1465 Meter. Bereits hier am Markbachjoch zeigt sich im Süden das Feldalphorn, der Routenverlauf lässt sich ebenfalls gut überblicken.

Es steht eine gemütliche Gipfeltour ohne Schwierigkeiten, dafür aber mit tollem Panorama bevor. Das offenbart sich schon am Joch.

Die Wanderung leitet vom Anfang bis zum Schluss im Prinzip über einen Rücken – teils im Wald, teils im freien Wiesengelände – und ist durchgehend sehr gut beschildert. Gelegentlich gibt es kurze Abwärtspassagen.

Wir starten hinter der Bergstation bei der Panoramatafel. In der Holz- bzw. Kasalm nach ungefähr einem Drittel der Strecke bietet sich eine erste Einkehrmöglichkeit.

Gleich danach führt die Strecke vorbei am Horlerstiegl, einer pittoresken Holzkapelle. Im Anschluss daran ändert sich der Charakter der Route. Es geht ein Stück weit steiler über einen wurzeligen Steig im Wald nach oben. Dabei bilden bezaubernde Moorseen landschaftliche Höhepunkte.

Wir erreichen anschließend wieder freies Gelände und wandern zum Schluss erneut steiler, umgeben von prächtigen Almrosen, zum Feldalphorn hinauf. Die Gipfelschau rundherum ist eindrucksvoll: Leoganger Steinberge, Großer Rettenstein, Kitzbüheler Horn, Wilder Kaiser und Guffert ragen unter anderem empor.

Retour nimmt man dann dieselbe Route. Schon nach dem Gipfelhang lohnt sich freilich linker Hand der minimale Abstieg zur urigen Feldalm, wo es Speis und Trank gibt.

Wem dieser Zwischenstopp noch zu früh ist, der kann die Einkehr später bei der Holzalm nachholen oder auf dem Markbachjoch.

Factbox: 

Talort: Niederau (824 m), erster Ort in der Wildschönau

Ausgangspunkt: Bergstation der Markbachjochbahn (1465 m) in Niederau; Parkplatz bei Talstation

Strecke: (breiter) Fußweg, (urtümlicher) Steig

Voraussetzung: Grundmaß an Kondition, Trittsicherheit

Kinder: ab 2 Jahren

Ausrüstung: feste Schuhe, Wanderstöcke

Einkehrmöglichkeit: Feldalm (Kleinigkeiten); Holz- bzw. Kasalm (1438 m), www.holzalm.at, täglich geöffnet; Jochhütt‘n (bei Bergstation)

Besonderheit: einfache Wanderung zu einem Grasberg unter der 2000-er-Grenze, der trotzdem ein tolles Panorama bietet

Markbachjochbahn: Betrieb von 9 -17 Uhr, letzte Talfahrt um 17 Uhr, www.skijuwel.com

Anreise mit Öffis: Busverbindung vom Bahnhof Wörgl zum Ausgangspunkt

Höhenunterschied: ca. 500 Höhenmeter (Auf- und Abstieg, hin und retour zusammen)

Länge: ca. 7 Kilometer (Ausgangspunkt-Feldalphorn)

Gehzeit: ca. 2 1/4 bzw. 2 Std. (Auf bzw. Abstieg)

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. August 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
18° / 27°
starke Regenschauer
15° / 27°
leichter Regen
15° / 26°
leichter Regen
16° / 25°
leichter Regen
15° / 24°
leichter Regen

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.