29.06.2020 10:02 |

Wegen Corona-Folgen

Universität Salzburg zittert um Budget

Forschungsprojekte werden gestrichen, weniger Stellen ausgeschrieben und Studiengänge könnten zusammengelegt werden. Die Coronakrise hat die Uni Salzburg hart getroffen. Wie hoch der finanzielle Verlust ist, lässt sich Rektor Hendrik Lehnert zufolge noch nicht sagen. Fest steht: Um nicht noch tiefer in das drohende Millionen-Loch aus dem Feber zu fallen, muss die Uni gegensteuern.

„Die Corona-Krise hat die Universität definitiv hart getroffen, die finanzielle Lage ist schlecht“, so Keya Baier, Vorsitzende der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) der Uni Salzburg. Wie schlecht lässt sich laut Rektor Lehnert zum jetzigen Zeitpunkt schwer beziffern: „Das hängt unter anderem von den coronabedingten Investitionen ab, wie der Umstellung auf Distance-Learning oder dem Kauf von Desinfektionsmittel. Hier haben wir einen sechsstelligen Betrag investiert.“ Einbußen von mehreren Hunderttausend Euro schließt Lehnert nicht aus.

Weniger Studenten schreiben Prüfungen

Einen größeren Brocken hatte die Uni bereits vor Corona zu stemmen. Das Budget, das Hochschulen vom Bund erhalten, errechnet sich großteils aus der Anzahl der Studis, die regelmäßig Prüfungen schreiben. „Wenn wir den Zielwert des Bundes nicht erreichen, droht uns eine Budgetreduktion“, erklärt Martin Weichbold, Vizerektor für Lehre.

535 Studenten fehlten für volles Budget

Konkret bedeutet das: Für das Studienjahr 2019/20 liegt der Zielwert bei 9711 prüfungsaktiven Studenten. Die Uni Salzburg verfehlte diesen Wert um 535 Studenten. „Bei Fächern wie Jus oder Theologie macht das eine ’Strafe’ von 10.000 Euro pro Kopf“, sagt Weichbold. So ergab sich im Februar eine mögliche Strafe von fünf Millionen Euro, sollte die Uni die Prüfungsaktivität nicht steigern. „Die Summe könnte jetzt weniger oder mehr geworden sein. Das lässt sich erst im Herbst sagen“, so Weichbold. Man müsse aber schon jetzt Maßnahmen setzen.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.