21.06.2020 14:00 |

BM Auer zu Studie:

„Wasserkraft ausbauen statt viele Felder fluten“

Sind geplante Überflutungsflächen im Inntal die einzige Lösung, um Tirol vor Hochwasserkatastrophen zu schützen? Radfelds Bürgermeister Josef Auer kämpft unermüdlich für einen Wasserrückhalt in den Seitentälern. Bestätigt sieht er sich durch eine Studie der Energie West (Plattform von 22 Tiroler Stadt- und Elektrizitätswerken). Dort schweigt man jedoch dazu.

Nach der Flut im Juni 2019 verlautete die Tiwag: Allein durch die Kraftwerke Sellrain-Silz und Kaunertal wurden 92 m³ Wasser pro Sekunde zurückgehalten. Der Hochwasserscheitel am Inn wurde dadurch um 20 bis 30 Zentimeter gedrückt,

Das ist Wasser auf die Mühlen des Radfelder Dorfchefs, der den Wasserkraft-Ausbau vehement fordert, aber kein Gehör findet. Seine Gemeinde müsste nach derzeitigen Plänen 144 Hektar landwirtschaftliche Flächen als Retentionsräume zur Verfügung stellen. „Unser Gemeinderat hat einen einstimmigen Beschluss gefasst, dass wir die Hälfte der geforderten Flächen akzeptieren würden, konkret 66 Hektar östlich des Maukenbachs.“ Zum Vergleich: Die Nachbargemeinde Kundl stellt 33 Hektar zur Verfügung.

„Von oben darf nicht so viel Wasser kommen“
Für Auer können Dämme und künstliche Überflutungsflächen nicht der einzige Ansatz sein: „Es darf einfach von oben nicht so viel Wasser kommen.“ In Anlehnung an eine Studie der Energie West glaubt er an folgende Lösungen:

  • Zwei neue Speicherkraftwerke könnten 100 m³ Wasser pro Sekunde zurückhalten. Dass der Bau wegen Widerstände und Genehmigungsverfahren Jahre dauern dürfte, sei klar. Man hätte die Pläne aber viel aktiver angehen müssen.
  • Weitere Zuleitungen in Speicherbecken könnten entlastend wirken. Umbauten könnten die Funktion von Entsandungsanlagen auch im Hochwasserfall aufrecht erhalten, bisher sei häufig ein automatischer Zuleitungsstopp erfolgt.
  • Vereinbarungen mit dem Schweizer Engadin: Auer glaubt, dass dortige Speicherkraftwerke und bilaterale Abkommen im Ernstfall auch für Tirol eine Scheitelreduktion bringen würden.

Würde sich Flutung des Inntals erübrigen?
Der Dorfchef ist überzeugt, dass eine intelligente Kombination von Energiegewinnung und Wasserrückhalt möglich sei – „die Flutung des Inntals würde sich ad absurdum führen“.

Die „Krone“ wollte mit der Energie West klären, ob Auers Informationen zur Studie und die Schlussfolgerungen korrekt sind. Von Energie-West-Geschäftsführer Artur Egger (auch Chef der Stadtwerke Hall) hieß es dazu: „Wir ersuchen um Verständnis, dass wir Ihnen zum gegenwärtigen Zeitpunkt auf Grund einer geschlossenen Diskretionsvereinbarung zum Thema Alpine Retention keine Auskünfte erteilen können.“

Energie West hält die Studie unter Verschluss
Die Nachfrage, mit wem Diskretion vereinbart wurde, blieb unbeantwortet. Klar ist: Die Politik hat entsprechende Initiativen bisher beiseite geschoben. Man verwies stets auf die so genannte Blöschl-Studie, die den Wasserrückhalt in den Tälern als zu wenig nutzbringend sieht.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
11° / 26°
wolkig
9° / 24°
heiter
10° / 21°
wolkig
9° / 25°
heiter
9° / 24°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.