20.06.2020 06:00 |

Debatte um Problemtier

Messner: „Ich bin für die gezielte Jagd auf Wölfe“

Ein Bescheid aus dem Salzburger Land sorgt für heftige Debatten zwischen Tierschützern und Vertretern der Almwirtschaft bzw. der Jägerschaft. Ein Wolf, der Dutzende Weidetiere gerissen hat, ist zum Abschuss freigegeben. Der Fall wird Gerichte lange beschäftigen. Doch eine Frage bleibt: Wie umgehen mit dem Wolf?

Der Wolf, durch pädagogisch fragwürdige Märchen als Angstfaktor vermittelt, er schleicht seit einiger Zeit wieder durch unsere Gegenden. Zuletzt befand die BH St. Johann im Salzburger Pongau, dass man einen Problemwolf, der Dutzende Weidetiere gerissen hat, zum Abschuss freigeben dürfe. Tierschutzvereine haben schon Einspruch angekündigt. Auch Wolfsforscher Kurt Kotrschal sagt: „Wir haben uns zum Schutz dieser Tiere verpflichtet. Wir reden von aktuell 20 bis 40 Wölfen in Österreich.“ Generell sei Österreich beim Artenschutz rückständig. „Wir haben eine enorme Rate von illegalen Abschüssen.“

Zitat Icon

Es besteht kein Grund zur Panik, der Wolf ist für Menschen quasi ungefährlich. Lernen wir, mit ihm zu leben.

Wolfsforscher Kurt Kotrschal

„Lässt man die Wölfe gewähren, werden sie immer mehr“
Hubert Stock, Wolfsbeauftragter des Landes Salzburg, verteidigt die Entscheidung. „Lässt man die Wölfe gewähren, werden sie immer mehr. Dann treiben die Bauern ihre Tiere nicht mehr auf die Alm, das gefährdet die Almbewirtschaftung und den Tourismus.“

Prominente Schützenhilfe erhält Stock von Reinhold Messner. Der Bergsteiger und Alpenexperte sorgt sich um das Gleichgewicht des alpinen Kulturraumes. „Ich bin daher für die gezielte Jagd auf Wölfe.“

Jetzt für unseren Tierecke-Newsletter anmelden:

Laut Stock investiere Salzburg schon viel in den Herdenschutz (zurzeit Elektrozäune). Sein Problemwolf dürfte davonkommen. Der Fall werde wohl alle Instanzen bis zum Europäischen Gerichtshof durchlaufen. Dann ist das Tier längst über alle österreichischen Berge, an Altersschwäche oder durch einen Wilderer gestorben. Kurt Kotrschal: „Österreich ist ein Wolfsland. Es besteht kein Grund zur Panik, der Wolf ist für Menschen quasi ungefährlich. Lernen wir, mit ihm zu leben.“

Erich Vogl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 07. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.