18.06.2020 09:00 |

Obergurgl

Bergrettung übernimmt medizinische Versorgung

Seit die Ötztalstraße zwischen Zwieselstein und Untergurgl wegen eines Hangrutsches gesperrt ist, hat die Bergrettung Obergurgl in der Nacht und bei Schlechtwetter die notfallmedizinische Versorgung der betroffenen Ortssteile von Sölden übernommen. Die Rettungsorganisation baut auf Erfahrung aus dem Winter.

Am 28. Mai war eine Mure mit Felssturz auf die Leckgalerie abgegangen, der Hang oberhalb bewegt sich noch. Die Straße bleibt für viele Wochen gesperrt.

Dies bedeutet, dass auch Rettungsfahrzeuge nicht nach Unter-, Hoch- und Obergurgl können. Bei gutem Wetter untertags an sich kein Problem, zumal die notfallmedizinische Versorgung per Hubschrauber möglich ist. Kann der Heli aber nicht fliegen, tritt die Bergrettung an dessen Stelle. In diesem Fall übernimmt die Ortsstelle Obergurgl und somit das 38-köpfige Team um Ortsstellenleiter Gabriel Falkner die medizinischen Aufgaben.

Notfallsanitäter
Falkner selbst ist ausgebildeter Notfallsanitäter und hauptberuflich Flugretter der Martin Flugrettung der Heli Austria. Die betreibt einen topmodernen Stützpunkt in Hochgurgl – ein glücklicher Zufall. Dort ist Martin 8 stationiert.

„In den Reihen der Bergrettung befinden sich zudem einige Rettungssanitäter“, informiert Falkner, für den eine solche Situation nichts Neues darstellt. „In den Wintermonaten sind öfters Orte abgeschnitten.“

Außerdem steht stets ein abrufbereiter Notarzt in Gurgl zur Verfügung. Entweder ist es Kathrin Brunner-Schlegel oder – etwa in der Nacht – jener Notarzt, der am Heli-Austria-Stützpunkt in Hochgurgl seinen Tagdienst versieht.

Heli auch in der Nacht
Patienten mit Beschwerden, die nicht die Vitalfunktionen betreffen, transportiert die Bergrettung zum Stützpunkt von Martin 8. Von dort werden sie ausgeflogen. Handelt es sich um einen akuten Notfall und der Heli kann nicht starten, bringen Bergretter und Notarzt den Patienten über das Timmelsjoch nach Südtirol oder nach Innsbruck. „Bisher wurden wir zum Glück noch nicht gebraucht“, zieht Falkner ein erstes Resümee.

Um noch besser helfen zu können, führt Falkner derzeit Gespräche mit der Martin Flugrettung, auch nachts Flüge zumindest bis Sölden durchzuführen.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
2° / 16°
wolkenlos
-0° / 16°
wolkenlos
1° / 14°
wolkenlos
2° / 15°
wolkenlos
0° / 14°
wolkenlos
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)