14.05.2020 08:00 |

Kleine Übergänge:

Die Grenzen werden gelockert, aber nicht für alle

Es sind oft die kleinen Dinge im Leben, die Freude bereiten, in diesem Fall die kleinen Grenzübergänge. Einige wurden am Mittwoch wieder geöffnet oder die „Öffnungszeiten“ ausgedehnt. Von Umwegen, die Geschichte sind, und einer absurden Geschichte vom Umweg.

Für die Touristiker im ganzen Land war es eine Frohbotschaft, die am Dienstagabend verkündet wurde. Ab 15. Juni sind zwischen Österreich und Deutschland wieder alle Grenzen offen. Für sechs Tiroler Grenzübergänge wurden bereits für Mittwoch erste Lockerungen angekündigt. Zu ihnen zählen: Ehrwald-Schanz, Schattwald-Oberjoch, Grän-Enge, Sachrang-Wildbichl, Thiersee Landl/Ursprung sowie Kössen/Reit im Winkl.

„Es ist alles wie bisher“
Die „Krone“ hat sich ein Bild vor Ort gemacht, wie etwa in Ehrwald-Schanz. Die Fahrt zum Grenzübergang ließ mangels Gegenverkehr jedoch Zweifel aufkommen, ob dieser Übergang nach Bayern wirklich offen ist. An allen Wegweisern war nämlich am Mittwochvormittag die Aufschrift „Garmisch“ noch durchgestrichen. Vor den ersten bayrischen Häusern wurde man dann doch von der deutschen Polizei empfangen, ohne Nasen-Mund-Schutz!

Auf die Frage, was denn nun anders sei als am Mittwoch: „Nichts, alles ist gleich“, meinte ein bayrischer Polizist. Bei der Rückreise kontrollierte ein Quartett mit Masken - inklusive Fiebermessung. Was ist anders als noch am Mittwoch? „Alles gleich, außer die Öffnungszeit“, sagte der ältere Polizist, „bisher war der Übergang nur morgens und abends für Pendler offen, ab sofort von 6 bis 20 Uhr.“ Erleichterungen gab es am Mittwoch für Pendler bei Schattwald - diese ersparen sich ab jetzt einen 40-Kilometer-Umweg über Füssen.

100 Kilometer lange Odyssee
Schauplatz Thiersee: Seit 40 Jahren ist Johann Lamprecht aus Thiersee im bayrischen Schliersee als Bauleiter beschäftigt. Von einer Öffnung der Grenze über den Ursprungpass merkte er am Mittwoch nichts. Nur Landwirte und Personen, die in der Forstwirtschaft tätig sind, dürfen zwischen 6 und 20 Uhr die Grenze passieren. Für Berufspendler Lamprecht nicht nachvollziehbar. Denn er muss weiterhin, wie in den vergangenen acht Wochen, täglich einen 100 Kilometer langen Umweg über den Irschenberg in Kauf nehmen, um seine Baustellen zu koordinieren.

Hubert Daum und Hubert Berger, Kronen Zeitung

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 29. Mai 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
7° / 18°
stark bewölkt
6° / 18°
stark bewölkt
5° / 15°
einzelne Regenschauer
7° / 19°
wolkig
6° / 19°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.