10.05.2020 15:00 |

Nachbarschaftsstreit

Brüder gingen mit Gartenrechen auf 60-Jährigen los

Ein Nachbarschaftsstreit ist am Samstag in der Stadt Salzburg eskaliert: Zwei Brüder im Alter von 23 und 32 Jahren attackierten einen 60-Jährigen zuerst mit einem Gartenrechen, dann mit Faustschlägen und Fußtritten, berichtete die Polizei. Das Opfer wurde schwer verletzt. Die einschreitenden Beamten nahmen die beiden Angreifer fest. Worum es bei dem Streit ging, war nicht bekannt.

Der 60-Jährige war gerade von der Arbeit nach Hause gekommen, als es mit den beiden Nachbarn wieder einmal zu einer - zunächst verbalen - Auseinandersetzung kam. Im Lauf des Streits schlug ihm einer der zwei dann mit einem Gartenrechen ins Gesicht. Der Attackierte stürzte und wurde am Boden liegend von den Brüdern mit Fäusten und Fußtritten weiter traktiert. Er erlitt schwere Verletzungen am Oberkörper und im Gesicht und wurde ins Unfallkrankenhaus Salzburg eingeliefert.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.