24.04.2020 06:00 |

Corona-Krise

Ein Festspielausfall wird teuer für den Tourismus

270.584 Festspielgäste 2019 aus 78 Ländern. Das Festival bringt dem Tourismus Millionen Euro. Die Corona-Situation macht den Geldregen heuer extrem unwahrscheinlich.

„Das Festival schafft rund 50 Millionen Euro echte Wertschöpfung nur für den Tourismus in Salzburg“, sagt Helmut Eymannsberger von der Wirtschaftskammer Salzburg. Seit 2016 wuchsen die Besucherzahlen um mehr als vier Prozent von 259.018 auf 270.584 Gäste. Die kamen 2019 aus 78 Nationen: Selbst, wenn die Festspiele unter Auflagen stattfinden dürften, gibt es die weltweit eingeschränkte Reisefreiheit. „Wir sind als internationales Festival doppelt betroffen. Unsere Künstler und unsere Gäste kommen aus der ganzen Welt. Auch hier wird man schauen müssen, wie die Regierungen entscheiden“, sagt Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler. Die Deutschen machen mehr als 40 Prozent der Besucher aus. Die Hoffnungen liegen deshalb auch auf dem Nachbarland. Dort zeigt man sich hinsichtlich einer Grenzöffnung verschlossen. Die bayerische Staatskanzlei verweist auf Aussagen ihres Chefs Florian Herrmann (CSU): „Wir spekulieren nicht über einen Zeitpunkt, der einige Monate vor uns liegt.“

Bruttowertschöpfung von 183 Millionen Euro
Zum Absageszenario möchte sich Eymannsberger nicht äußern: „Der Verlust wäre aber drastisch.“ Eine Studie der Wirtschaftskammer gibt eine Bruttowertschöpfung von 183 Millionen Euro durch die Festspiele für Salzburg an. Ökonom Martin Kocher vom Institut für Höhere Studien sieht es weniger schwarz: „Wenn man von diesen Zahlen ausgeht, würde sicher sehr viel dieser Wertschöpfung wegfallen. Aber – so schlimm das auch in der Kultur für die Betroffenen wäre – würde nur ein relativ geringer Anteil der gesamten Salzburger Wertschöpfung verloren gehen.“ Die liegt bei 25 Milliarden Euro.

Roman Egger, Tourismusexperte an der FH-Salzburg, sorgt sich eher um das Image des Tourismus, sollte das Festival stattfinden: „Es hat unbestritten eine große Bedeutung für den Tourismus. Es wäre aber beinahe unethisch die Festspiele zu feiern und die touristische Entwicklung mit Höhenflügen der Vorjahre zu vergleichen, während in den Krankenhäusern Menschen um ihr Leben ringen.“

Christoph Laible
Christoph Laible
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. März 2021
Wetter Symbol