23.04.2020 20:00 |

Paukenschlag

Landes-Hypo verschwindet aus der Banken-Landschaft

Die bewegte Geschichte der Landes-Hypo ist um ein Kapitel reicher - und es ist das vorläufige Schlusskapitel: Donnerstagfrüh gab der Aufsichtsrat der Raiffeisen-Landesbank Steiermark grünes Licht zur Fusion mit ihrer bisherigen 100-Prozent-Tochter. Damit ist die Marke Hypo in der Steiermark ausradiert.

Ein Blick in das Geschichtsbuch verrät die enge Verbindung der „Landes-Hypothekenanstalt“ zum Land Steiermark: 1930 vom Landtag aus der Taufe gehoben, nahm man 1931 die Geschäftstätigkeit im 3. Stock des Landhauses auf. 1939 übersiedelte die Bank dann in das Stammhaus in der Grazer Radetzkystraße.

1998 erwarb die Raiffeisen-Landesbank Steiermark als neuer strategischer Partner 49 Prozent der Aktien des Grundkapitals vom Land Steiermark. Vier Jahre später stieg Raiffeisen mit 75 Prozent minus zwei Aktien zum Mehrheitseigentümer der Hypo auf. Im März des Vorjahres verkaufte das Land schließlich endgültig seine Anteile an der weiß-grünen Bank – Raiffeisen zahlte stolze 52 Millionen Euro für das letzte Viertel.

Schlusskapitel 2021: Fusion mit Raiffeisen
Nach dem Kärntner Bankenskandal rund um die dortige Hypo Alpe Adria (nach massiven finanziellen Turbulenzen und Korruptionsvorwürfen wurde der Konzern von der Republik gekauft und danach zerschlagen) hatte der Markenname auch in der Steiermark nicht mehr die Strahlkraft von früher. Daher war es nur ein logischer Schritt, dass die Raiffeisen-Landesbank ihre 100-Prozent-Tochter sukzessive einverleibte. Nur Markteinheiten und Bankstellen werden bis dato noch getrennt geführt.

Ab dem nächsten Jahr wird sich das ändern: Mit der vom Aufsichtsrat abgesegneten Fusion verschmelzen RLB und Hypo zur „neuen“ Raiffeisen-Landesbank Steiermark; für Hypo-Kunden ergeben sich vorläufig keine Änderungen.

„Wir sichern damit langfristig die regionale Präsenz mit persönlicher Beratung vor Ort und bleiben eine zu hundert Prozent steirische Bank“, betont RLB-Generaldirektor Martin Schaller (Bild oben). Und Hypo-Chef Martin Gölles (Bild unten) versichert: „Es ist ausreichend Zeit, um alle Schritte wohlüberlegt zu setzen - wir werden unsere Kunden dazu laufend informieren und begleiten.“

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Jörg Schwaiger
Jörg Schwaiger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Juli 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
18° / 30°
einzelne Regenschauer
17° / 29°
einzelne Regenschauer
16° / 30°
einzelne Regenschauer
18° / 29°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.