Engpässe beim Futter

Corona-Sperre bringt auch Wildpark in Not

Ohne die Einnahmen wird jetzt das Futter für die Tiere knapp.

Als kleines Paradies für Mensch und Tier hat sich der Wildpark Hochrieß im Bezirk Scheibbs seit mehr als 40 Jahren einen Namen gemacht. Doch jetzt ist die Idylle in Gefahr. Denn sowohl das Gasthaus samt Fremdenzimmer als auch der Streichelzoo sind aufgrund der Corona-Krise derzeit für Besucher gesperrt, die Einnahmen dadurch komplett weggebrochen. „Unsere 45 Tiere brauchen aber natürlich auch jetzt Futter. Die Kosten dafür und für die Gehegeerhaltung betragen pro Monat rund 15.000 Euro“, sagt Betreiber Josef Distelberger.

Spenden an IBAN: AT17-3293-9000-0008-5001

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
-2° / 1°
wolkig
-3° / 0°
stark bewölkt
-5° / 2°
wolkig
-4° / 3°
wolkig
-4° / -1°
stark bewölkt
(Bild: Krone KREATIV)