10.04.2020 14:00 |

ÖGB betont:

„Trotz Kurzarbeit einen Sommerurlaub erlauben“

Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) appelliert trotz Krise an die Tiroler Arbeitgeber, den Beschäftigten Erholung in den Ferien zu erlauben. Das Argument: Auch der heimische Tourismus würde davon profitieren. Denn ein typischer Fall derzeit lautet etwa: „In der Kurzarbeit war ich für die Oma da.“

Rund 7000 Tiroler Unternehmen haben nach der Vereinbarung der Sozialpartner Kurzarbeit beantragt (noch nicht alle im System erfasst). Für die Mitarbeiter verringert sich die Arbeitszeit drei Monate lang (plus eventuell drei weitere) um bis zu 90 Prozent. Wer wenig verdient (bis 1700 Euro brutto), erhält 90 Prozent des bisherigen Nettoentgelts. Bei höheren Einkommen (bis 2685 Euro) bleiben immerhin noch 85 Prozent, ab 2686 Euro sind es 80 Prozent.

„Muss ich dann auf meinen Sommerurlaub verzichten?“, lautet derzeit eine der häufigsten Anfragen beim Tiroler ÖGB. Typischer Fall: Ein junger Mann ist in Kurzarbeit und hat seinen Alturlaub und sein Zeitguthaben bereits aufgebraucht. Da sich letztes Jahr kein gemeinsamer Urlaub mit seiner Frau ausging, wollten sie heuer für drei Wochen nach Italien fahren (oder alternativ zwei Wochen Urlaub in Österreich machen).

Abgeschottet um die Oma gekümmert
Die junge Dame arbeitet aber als Bürokraft in einem größeren Unternehmen, das derzeit Kurzarbeit angemeldet hat und so bald wie möglich wieder voll durchstarten möchte. Der genehmigte Sommerurlaub wackelt nun. Allerdings sagt die Frau: „Ich hatte seit zwei Jahren keinen echten Urlaub mehr und brauche dringend Erholung.“ In den vergangenen Wochen habe sie sich abgeschottet, um sich um ihre über 90-jährige Großmutter zu kümmern.

Fälle wie diese, aber auch die generelle Situation, lassen Tirols ÖGB-Vorsitzenden Philip Wohlgemuth mahnen: „Urlaub ist zur Erholung da. Für jene, die aufgrund von Kurzarbeit gerade Alturlaub verbrauchen, bedeutet diese Situation allerdings keine Erholung im Sinne des Urlaubsgesetzes. Die aktuelle Situation ist für alle belastend, die Quarantäne kam in Tirol erschwerend dazu. Darum hoffen wir, dass die Arbeitgeber im Sommer trotz der schwierigen Lage dennoch eine richtige Auszeit ermöglichen“, hofft Wohlgemuth.

Er geht davon aus, dass dieses Jahr aufgrund der unsicheren Situation Urlaub im eigenen Land boomen wird. „Somit würde auch die heimische Tourismusbranche davon profitieren!“ Ein Abbau von Urlaubsanspruch würde zudem Geldmittel für die Firmen freimachen (bekanntlich teure Rückstellungen für offene Urlaube).

Abbau von Alturlaub sorgt für Verwirrung
Nicht klar ist vielen die Regelung zum Alturlaub-Abbau in der Kurzarbeit. „Grundsätzlich sind Guthaben vor der Kurzarbeit abzubauen, aber auch währenddessen ist es möglich“, sagt Wohlgemuth. Klar ist: Will der Arbeitnehmer seinen Alturlaub nicht nehmen, kann die Kurzarbeit trotzdem starten.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
7° / 18°
stark bewölkt
5° / 18°
stark bewölkt
5° / 13°
bedeckt
7° / 19°
stark bewölkt
6° / 20°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.