09.04.2020 11:10 |

Bei Spaziergängen

Die Landjugend ruft nun zur „Clean-Up“-Challenge

Die 7500 Mitglieder des Vereins wollen auch in der schwierigen Zeit etwas Sinnvolles machen und sammeln unter anderem Müll.

Zur „Clean-Up Challenge“ hat die Salzburger Landjugend aufgerufen. „Bei den Spaziergängen ist uns aufgefallen, dass sehr viel Müll herumliegt“, sagt Landeschef Markus Aigner und fügt hinzu: „Darum nehmen wir einen Müllsack mit und sammeln diesen, wie bei unsere großen Aktion im vergangenen Jahr.“ Viele der 7500 Mitglieder sind dem Aufruf bereits gefolgt und haben ihren „Erfolg„ auf den Social-Media-Kanälen gepostet. Auch Kollegen aus Oberösterreich und Vorarlberg haben die Idee bereits aufgegriffen. „Es geht auch darum, etwas Sinnvolles in der schwierigen Zeit zu machen“, so Aigner. Die Landjugend ist auch sonst an vielen Aktionen beteiligt. Beispielsweise werden Schutzmasken genäht oder älteren Menschen die Einkäufe übernommen.

Felix Roittner

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.