28.03.2020 06:06 |

Betrifft Salzburg

Gamsbart oder Verantwortung?

Es war nur ein Nebensatz. Gefallen ist der Satz am vergangenen Donnerstag. Gesagt hat ihn der für Salzburgs Spitäler zuständige Landeshauptmann-Vize Christian Stöckl. Auf eine über die Austria Presse Agentur bekannt gewordene Kritik einer Ärztin des Uniklinikums an dem eklatanten Mangel an notwendiger Schutzausrüstung hat Stöckl entlarvend reagiert. 

Der zweite Mann der Landesregierung hat den Hinweis einer engagierten Ärztin auf den Mangel einfach wegdelegiert. Nach oben.

Also auf einmal, wenn es ernst wird, sind es wieder „die da oben“, die es richten sollen. Stöckls Satz: „Ich fühle mich manchmal vom Bund im Stich gelassen.“
Ein Klassiker.

Ein typisches Merkmal des „Gamsbartföderalismus“, wie das vor zwei Jahren der Presse-Wirtschaftsdoyen Josef Urschitz genannt hat. Gemeint ist damit eine wenig transparente Landespolitik, die sich aus Brauchtumspflege und Gunstzuteilung nach Gutsherrenart versteht. In guten Zeiten funktioniert das irgendwie noch. Aber wenn die Lage kritisch wird, sollen es die da in Wien richten.
Aber dazu ist der von seiner Idee her sehr richtige und wichtige Föderalismus nicht erfunden worden. Föderalismus in seiner besten Art hieße: Verantwortung übernehmen. Auch und besonders dann, wenn es schwierig wird.

Da helfen über kurz oder lang auch keine noch so artigen Berichte aus dem ORF-Landesstudio und auch kein noch so pipifeines Medienkontrollzentrum der Landesregierung.

Claus Pándi

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.