Guinea-Tragödie

Naby Keitas Cousin und acht Mitspieler verunglückt

Mindestens neun Fußballer starben bei einem Bus-Unfall in Guinea. Es war der Mannschaftsbus des Zweitligisten Etoile de Guinee, der verunglückte. Unter den Toten scheint auch der Cousin des Ex-Salzburgers Naby Keita, Almamy Keita, zu sein.

Die Mannschaft aus der Hauptstadt Conakry war zum Saison-Eröffnungsspiel unterwegs, als der Unfall passierte. Was genau geschah, ist unklar, jedoch weiß die „BBC“, dass die Tragödie mindestens neun Todesopfer forderte. 17 Verletzte mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Unter den offiziellen Todesopfern soll auch Almamy Keita, der Cousin von Naby Keita (Liverpool) sein.

Die Mannschaft hatte etwa die Hälfte des Weges zwischen Karfamoriyah (250 km entfernt von Conakry) zurückgelegt, als die Bremsen des Busses versagten. Aus welchem Grund, das weiß keiner. Insgesamt waren 26 Personen am Bord. 

Das ist schon der zweite Mannschaftsbus-Unfall in Guinea. Zuletzt, am 30. Jänner, kollidierte ein LKW mit dem Teambus von Wakriya AC. Der damalige Unfall forderte drei Leben.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten