21.02.2020 14:00 |

B156-Transitverbot

Freiheitliche fürchten „Vergeltungssperren“

Die Blauen aus Salzburg und dem Bezirk Braunau machen jetzt gemeinsam gegen das geplante Transitverbot auf der Lamprechtshausener Straße B156 mobil. Sie fürchten einen Mehrverkehr durch kleinere Fahrzeuge und negative Auswirkungen auf Salzburg durch „Vergeltungssperren“, etwa am kleinen deutschen Eck.

„Gerade der zusammenwachsende Wirtschaftsraum von Salzburg und Oberösterreich, vor allem im Grenzbereich, macht eine gemeinsame, überregionale Lösung wichtiger, denn je“, sagt Hermann Stöllner (FPÖ). Für ihn müsste der Schienenverkehr in der Region weiter ausgebaut werden. „Etwa die Verlängerung der S1 (Weilhart-Bahn) als Anbindungsstrecke nach Braunau und weitere Projekte sind wertvolle Potentiale, die man nun ausschöpfen muss, um die Attraktivität der Schiene voranzutreiben und die Straßen zu entlasten“, so Stöllner.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.