22.01.2020 18:39 |

Volksanwaltschaft:

Nur Taschengeld statt Lohn für Behinderte

Scharfe Kritik an der Arbeitssituation von Menschen mit Behinderung übt die Volksanwaltschaft in ihrem Sonderbericht, den sie am Mittwoch dem Landtag präsentierte. Problematisch: Wird die Arbeitsfähigkeit unter 50 Prozent klassifiziert, gibt es keinen Arbeitsplatz, keine Sozialversicherung und keine Pension.

„Keine Chance auf Arbeit“, lautet der Titel des Sonderberichts der Volksanwaltschaft, der die Realität von Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt schildert. Tatsächlich werden Menschen, bei denen die Arbeitsfähigkeit auf weniger als 50 Prozent klassifiziert wird, vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen. „Sie sind abhängig von Behindertenwerkstätten, wo sie nur ein Taschengeld bekommen“, sagte Volksanwalt Werner Amon im Landtag.

Sein Kollege Bernhard Achitz ergänzte: „Sie haben keine Sozialversicherung und sind auf die Eltern angewiesen. Im Alter bleibt nur ein Leben am Existenzminimum. Pension gibt es keine.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.