16.01.2020 17:30 |

UVP-Verhandlung später

Gletscher-Ehe: WWF spricht von Dauerbaustelle

Laut einem Bericht der Universität Innsbruck, der auf Anfrage des WWF erstellt wurde, könnte der Gletscher im Projektgebiet des umstrittenen geplanten Zusammenschlusses der Pitztaler- und Ötztaler Gletscherskigebiete im Extremfall in 30 Jahren verschwunden sein. Dies belege die Kurzsichtigkeit des geplanten Skiprojekts, kritisierte der WWF. Die Umweltschutzorganisation spricht von einer möglichen Dauerbaustelle. Indessen wurde die mündliche UVP-Verhandlung, die am 22. Jänner starten hätte sollen, auf Antrag der Projektwerber vertragt. 

Selbst bei einer optimistischsten Klima-Prognose dürften laut Auswertung etwa zwei Drittel des Gletschereises im Projektgebiet bis 2050 verschwinden. „Hier soll Großinfrastruktur mit einer Nutzungsdauer von 50 Jahren und mehr in eine Naturlandschaft gebaut werden, die sich schon in den nächsten 30 Jahren vollkommen verändern wird. Weil sich die Gletscher immer weiter zurückziehen, müsste das Gelände für einen Skibetrieb mit immer neuen baulichen Eingriffen und zusätzlicher Infrastruktur umgebaut werden“, meinte Josef Schrank, Landschaftsökologe beim WWF.

Zudem sei der Schutz einer natürlichen Entwicklung dieser ursprünglichen Gebiete von großer Bedeutung. „Der Rückgang der Gletscher gibt ein Gelände frei, das seit der letzten Eiszeit vor rund 10.000 Jahren vollkommen unbeeinflusst geblieben ist. Das ist die letzte echte Wildnis, die wir in Zentraleuropa haben, ein elementarer Bestandteil unseres Naturerbes, den wir nicht wie Bauschutt behandeln dürfen“, erklärte Schrank.

UVP-Verhandlung auf Wunsch der Projektwerber vertagt
Das Land teilte Donnerstag mit, dass auf Ersuchen der Pitztaler und Ötztaler Gletscherbahnen die für kommende Woche anberaumte mündliche UVP-Verhandlung (Umweltverträglichkeitsprüfung) zu einem möglichen Zusammenschluss der Skigebiete Ötztal-Pitztal vertagt werde. Grund dafür seien weitere notwendige Erhebungen vor Ort - auch im schneefreien Zustand - vonseiten des Betreibers, um Darstellungen in der notwendigen Genauigkeit und Nachvollziehbarkeit zu erbringen. Ein neuer Termin für die Verhandlung steht noch nicht fest. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
12° / 12°
starker Regen
10° / 10°
starker Regen
11° / 11°
starker Regen
10° / 10°
starker Regen
12° / 16°
Gewitter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.