13.01.2020 10:41 |

Unglück in Rumänien

Gerettete Schafe erhalten ein neues Zuhause

Nach wochenlangen Verhandlungen mit den verantwortlichen Behörden konnten „Vier Pfoten“ und ihre rumänische Partnerorganisation ARCA nun endlich jene 180 überlebenden Schafe, die Ende November von einem gekenterten Schiff in Rumänien gerettet wurden, in ihre Obhut übernehmen.

Am 10. Januar 2020 brachten „Vier Pfoten“ und ARCA die Schafe auf eine Farm nördlich von Bukarest. Dort werden sie vorerst bleiben und sich von den Strapazen erholen, bis über ihr weiteres Schicksal entschieden wird. Zudem fordert die Tierschutzorganisation die EU-Kommission auf, Lebendtiertransporten ein für alle Mal ein Ende zu setzen.

Tierschützer retteten Schafe aus Schiff
Das mit 14.000 Schafen beladene Schiff befand es sich auf dem Weg nach Saudi-Arabien, als es am 24. November vor der rumänischen Küste kenterte. Das Team von ARCA suchte Tag und Nacht im Wettlauf gegen die Zeit nach Lebenszeichen und konnte insgesamt 254 Schafe aus dem sinkenden Schiff retten. Leider starben kurz darauf Dutzende der geretteten Tiere an Erschöpfung und ihren schweren Verletzungen.

Jetzt, über einen Monat nach dem tragischen Unfall, gaben die rumänischen Behörden „Vier Pfoten“ und ARCA grünes Licht, die verbleibenden 180 Schafe in ihre Obhut zu übernehmen. Das Tierschutzteam brachte die Schafe von der Quarantäneeinrichtung bei Midia Novodari in ihr neues, vorübergehendes Zuhause nördlich von Bukarest. Dort wurde eine ehemalige Pferdefarm an die Bedürfnisse von Schafen angepasst. „Wir freuen uns, dass die rumänischen Behörden die Schafe in unsere Obhut übergeben haben und werden weiterhin eng mit ihnen zusammenarbeiten“, sagt Jackson Zee, Leiter der Katastrophenhilfe bei „Vier Pfoten“.

EU-Transportvorschriften müssen Tierschutz berücksichtigen
Die jüngste Schiffstragödie in Rumänien erinnert daran, dass bei Lebendtiertransporten immer wieder massive Tierschutzprobleme auftreten. „Jedes Jahr werden mehr als drei Millionen lebende Tiere aus der EU in Drittländer transportiert. Ganz egal wie streng die Regeln sein mögen und wie tragisch dieser Unfall ist, Massensterben wie dieses häufen sich, sei es auf den Straßen oder auf dem Meer. ‘Vier Pfoten‘ fordert Rumänien auf, sich an seine Ankündigung zu halten und auf einen Transport von Fleisch anstelle von lebenden Tieren hinzuarbeiten“, sagt Martina Stephany, Direktorin der Nutztierabteilung bei „Vier Pfoten“.

Endgültiges Verbot gewünscht
Zusätzlich zu einer vollständigen Untersuchung und Aufklärung dieses schrecklichen Vorfalls, fordert die Tierschutzorganisation die EU-Kommission sowie alle Mitgliedstaaten auf, ein Verbot von Lebendtiertransporten anzustreben. In der Zwischenzeit sollen die Länder in nachhaltige Lösungen investieren. Eine Begrenzung der Transportdauer lebender Tiere auf maximal acht Stunden, mehr unangekündigte Kontrollen und strengere Sanktionen für Verstöße können das Leiden von Tieren während Lebendtransporten reduzieren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.