09.01.2020 09:30 |

Salzburg als Vorreiter

Bund will bei Wohnbauförderung nachbessern

Bis 2024 will die türkis-grüne Bundesregierung das gesamte Wohnrecht reformieren. Zudem soll die Wohnbauförderung überarbeitet werden. Neos-Landesrätin Andrea Klambauer sieht Salzburg dabei als Vorreiter. Der Verein für Wohnbauförderung vermisst dagegen konkrete Maßnahmen für leistbares Wohnen.

Viele Schlagzeilen, wenig Konkretes. Beim Thema Wohnen kündigt die Bundesregierung zwar einiges an, bleibt aber vage. Der größte Wurf wird die Reformierung des Wohnrechts. Dazu will die Regierung Bürger, Experten, Länder und Gemeinden miteinbeziehen. Ziel ist es, „mehr sozialen Ausgleich, ökologische Effizienz sowie mehr Rechtssicherheit und Wirtschaftlichkeit“ zu schaffen.

Ein großer Punkt sind auch Klimaschutzmaßnahmen im Gebäudesektor. So muss etwa beim Neubau schon ab heuer auf Öl und Kohle verzichtet werden. Neben einer Sanierungsoffensive wird auch die Wohnbauförderung unter Berücksichtigung der Klimaschutzziele weiterentwickelt.

Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer (Neos) sieht das Salzburger Modell bestätigt: „Die Punkte im Regierungsprogramm lesen sich wie Empfehlungen nach Salzburger Vorbild. Vieles davon haben wir bereits umgesetzt – ein guter Mix aus Miete und Eigentum.“

Mittel fließen zurück in geförderten Wohnbau
Auch die Zweckbindung der Rückflüsse und Einnahmen aus der Wohnbauförderung sieht sie positiv. Diese ist zwar Landessache, über den Finanzausgleich will die Bundesregierung aber darauf Einfluss nehmen. „Für uns kein Problem, weil wir ohnehin mehr Geld hineinstecken als wir bekommen“, so Klambauer.

Das freut auch Michael Gehbauer, Obmann des Vereins für Wohnbauförderung (vwbf). Die Organisation mit Sitz in Salzburg vertritt die Interessen sozialdemokratischer Wohnungsunternehmen. Seiner Ansicht nach kommt aber leistbares Wohnen zu kurz. „Es braucht eine Ankurbelung des leistbaren und gemeinnützigen Mietwohnungsbaus“, fordert Gehbauer. Angesichts der hohen Nachfrage nach kostengünstigem Wohnraum dürfe der Fokus nicht vorrangig auf der Eigentumsbildung liegen.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg
Donnerstag, 23. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.