02.12.2019 16:00 |

Schauspielhaus Graz

„Bookpink“: Theater aus der Vogelperspektive

Schräge Vögel, menschliche Probleme: „Bookpink“ ergründet das menschliche Dasein in sieben Episoden. Dafür schlüpft das großartige Ensemble am Grazer Schauspielhaus in die Rolle von Pfauen, Hühnern und Krähen. Und einer gepflasterten Einfahrt. Regisseurin Anja Michaela Wohlfahrt findet den richtigen Zugang.

„Bookpink“ lebt von den großartigen Darstellern, die sich in ihren gefiederten Rollen schrecklich wohl fühlen. Maximiliane Haß macht den Anfang als Gangster-Dreckspfau; kleinkriminell, aber sich ihrer Schuld nicht bewusst, lehnt sie mit ihrer schwarzen Mütze in einer schwarzen Box (Bühne: Philipp Glanzner) und beleidigt den eitlen Wald-Mitbewohner Frieder Langenberger. Mathias Lodd predigt als Guru-Pute mit Bauchgefühl und drückt Clemens Maria Rieglers Gesicht in seine Körpermitte. Langenberger lehnt sich als Sumpfmeise gegen die männliche Beinrasur auf. Anna Szandtner fühlt sich als Unkraut, das durch eine Einfahrt (Lodd) wächst, gegenüber der Narzisse (Langenberger) diskriminiert. Kurzum: Es sind wundervolle Abrisse der Menschlichkeit.

Randfiguren und menschliche Abgründe
Die Sprache der Dramatikerin Caren Jeß ist so exakt wie poetisch. Genauso wie der Zugang, den Regisseurin Wohlfahrt zu „Bookpink“ findet - die Schauspieler versuchen nie wirklich wie Vögel zu sein, sind aber frei wie Vögel. Alles andere als belanglos, legt „Bookpink“ menschliche Abgründe episodenhaft frei, beleuchtet Randfiguren, selbstgerechte Gurus, morbide Krähenkinder. Am Ende steht Szandtner als kunstsinnige Taube, die über die Fresssucht der Menschen am Campingplatz schwadroniert. Der Sommer ist vorüber. Die Camper fahren heim. Alles endet mit dem großartigen Satz: „Vom Barock träume ich im Winter nie.“

Hannah Michaeler
Hannah Michaeler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen