24.11.2019 10:43 |

Bergbahn-Insolvenz

Das Aufräumen in Gaißau hat begonnen

Exakt einen Monat nachdem die Pistenverpächter die Gaißauer Bergbahn in die Insolvenz geschickt haben, ist Aufräumen angesagt: „Wir haben die Pachtverträge bereits gekündigt, gerade machen wir Inventur“, sagt Masseverwalter Wolfgang Hochsteger. Mehrheitseigentümer Wang hat sich noch nicht gemeldet

Ordnung ist das halbe Leben. Für Masseverwalter Wolfgang Hochsteger ist sie derzeit Beruf: Einen Monat nachdem die Gaißauer Bergbahn GmbH in die Insolvenz geschickt wurde, hat er alle Hände voll zu tun.

„Wir haben uns bereits an die Arbeit gemacht, gerade steht die Inventur am Plan. Die laufenden Pachtverträge der Gesellschaft haben wir schon gekündigt“, berichtet der Halleiner Rechtsanwalt, der „Krone“.

Also der Anfang vom Ende des Skigebietes? Keineswegs: „Wir schaffen ja Platz für etwas Neues. Damit sind alle Türen weit offen“, so Hochsteger. Damit scheint zumindest ein erster Schritt in Richtung Neustart getan – denn bisher sorgten auch die teils sehr unterschiedlichen Pachtzinsen unter den Pistenverpächtern für Unmut ...

Ein Neustart scheint in greifbarer Nähe
Wer im Skigebiet durchstarten will, mag Hochsteger noch nicht verraten. Nur so viel: „Es haben sich ein paar Interessenten gemeldet, aber das muss man sich ganz genau ansehen“, so der Gaißau-Experte. Schon 2017 war er beim ersten Insolvenzverfahren der Bergbahn der Masseverwalter.

Der chinesische Mehrheitseigentümer Zhonghui Wang hat sich noch nicht gemeldet – eine seiner Mitarbeiterinnen habe aber Unterlagen bereitgestellt.Wie berichtet, hat das Landesgericht im Oktober das Insolvenzverfahren über die Gesellschaft eröffnet – die Passiva wurden auf 1,8 Millionen Euro geschätzt. Am 15. Jänner tagt das Gericht.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg
Dienstag, 21. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.