21.11.2019 12:30 |

Anzeige

Aus Angst: Braunauer riss 14 Taferl von Autos ab

Weil er Kontrollen fürchtete, stahl ein Braunauer in Salzburg mehrerer Autokennzeichen. Erst nachdem der Mann 14 Taferl gestohlen hatte, ging er der Polizei ins Netz.

< Ein 46-jähriger Mann aus dem Bezirk Braunau ist geständig, im Zeitraum von Juli bis September insgesamt 14 Kennzeichenpaare gestohlen zu haben. Dazu suchte er großteils Park&Ride Parkplätze im Flachgau, einmal in der Stadt Salzburg sowie einmal in Linz auf. Dort montierte er die Kennzeichen ab und verwendete sie auf seinen beiden eigenen Fahrzeugen, mit denen er auf Fahrten zwischen Wien und Linz unterwegs war. Laut seinen Aussagen hätte er seine zwei Fahrzeuge aufgrund technischer Mängel nicht zulassen können. Aus Angst vor Kontrollen und Autobahnkameras habe er so viele Kennzeichen gestohlen und so häufig gewechselt. Zwölf der 14 Paare konnten mittlerweile sichergestellt werden. Der Oberösterreicher wird wegen Urkundenunterdrückung bei der Staatsanwaltschaft Salzburg angezeigt. >

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.