15.11.2019 08:00 |

Betrugsprozess

Erspartes für Diamanten, die Bruchteil wert sind

Die Anleger ließen sich von glitzernden Diamanten blenden – und investierten oft ihr ganzes Erspartes. Mehr als 300.000 € ergaunerten zwei Betrüger (55, 33 Jahre), indem sie minderwertige Ware an Dutzende Opfer verhökerten – schwerer gewerbsmäßiger Betrug.

Wohin mit seinem Geld in Zeiten der Minizinsen? Darauf hatten die beiden gewieften Angeklagten eine vermeintlich tolle Antwort. Sie bastelten einen seriös wirkende Webseite und kontaktierten Freiberufler, etwa in Tirol und Wien.  Versprochen wurden enorme Wertsteigerungen oder lukrative Weiterverkäufe der Diamanten in die Schweiz oder in den arabischen Raum.

Teils ohne Bestätigung gekauft
„Teils erfolgten die Käufe in bar und ohne Bestätigung“, sagte die Staatsanwältin – und kündigte im selben Atemzug an, dass sie dies wegen Schwarzgeld-Verdacht auch der Finanz gemeldet habe. „Wir wollten das Geschäft ja seriös aufziehen, aber es ging sich finanziell nicht aus“, schilderte der 55-Jährige, der mit Spielsucht und Kokainkonsum viel Geld verprasste und in Deutschland wegen Diamantenbetrugs einschlägig vorbestraft ist.

Haft für Erstangeklagten
Für ihn setzte es drei Jahre Haft (zwei davon bedingt), sein unbescholtener Kompagnon kam mit 20 Monaten bedingter Haft und 3360 Euro Geldstrafe davon - alles rechtskräftig. Die Geschädigten erhalten häufig nur je 1000 Euro, der Zivilrechtsweg bietet wohl wenig Hoffnung.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.