04.11.2019 12:25 |

Überall sonst Rückgang

Mehr Arbeitslose in Industrie und Lagerwesen

Im Bereich der Warenherstellung sowie des Lagerwesens und Verkehrs stieg die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer per Ende Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,7 Prozent bzw. 4,2 Prozent. In allen anderen Branchen sank die Arbeitslosigkeit.

Insgesamt zeige „sich die österreichische Arbeitsmarktentwicklung von den Berichten zur Konjunkturabschwächung noch immer ziemlich unbeeindruckt“, kommentierte AMS-Vorstand Johannes Kopf die Zahlen in einer aktuellen Stellungnahme. Der Rückgang der Arbeitslosen- und Schulungsteilnehmerzahlen mit 3,2 Prozent im Oktober sei „noch immer beachtenswert“. „Tatsächlich erkennbar ist allerdings bereits die angekündigte Abschwächung im Bereich der Herstellung von Waren“, so Kopf.

Die Industrie und der Bau waren laut dem AMS-Vorstand jene Branchen, die den Aufschwung der vergangenen drei Jahre stark „getragen“ haben und der Hauptgrund, warum die Männerarbeitslosenquote stärker als jene der Frauen gesunken ist.

Steigende Zahlen bei Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer gab es außerdem bei Personen mit sonstigen gesundheitlichen Einschränkungen (+4,3 Prozent), Personen mit Behinderung (+3,7 Prozent), älteren Personen - 50 Jahre und älter - (+1,7 Prozent) und Akademikern (+0,5 Prozent).

Die deutlichste Verringerung bei arbeitslosen Personen und Schulungsteilnehmern gab es Ende Oktober bei Jugendlichen unter 25 Jahren (-7,4 Prozent), gefolgt von Personen ohne gesundheitliche Einschränkungen (-5,3 Prozent) und Personen mit mittlerer Ausbildung (-4,7 Prozent). Bei Männern gab es um 3,2 Prozent weniger Arbeitslose, bei Frauen sanken die Zahlen um 3,1 Prozent. Bei Inländern wurde ein Minus von 4 Prozent verzeichnet, bei Ausländern gab es einen Rückgang von 1,5 Prozent.

Der stärkste Rückgang nach Branchen wurde im Gesundheits- und Sozialwesen mit minus 3,6 Prozent verzeichnet. Dahinter folgten die Bereiche Bau (-3 Prozent), Beherbergung und Gastronomie (-2,8 Prozent), Handel (-1,9 Prozent) und Arbeitskräfteüberlassung (-1,8 Prozent).

Die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer zusammengerechnet sank im Oktober in allen Bundesländern: Den stärksten Rückgang gab es in Salzburg (-8,2 Prozent).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen