27.10.2019 08:00 |

115 Stunden im Jahr

Stadt-Stau ist hausgemacht

Salzburg ist nach Wien Stauhauptstadt Österreichs: Im 2018er-Ranking findet sich die Mozartstadt auf Platz 158 der Stau-Städte weltweit wieder, noch vor Frankfurt am Main oder Boston. Eine der Hauptursachen für den Stau sind O-Bus-Haltestellen auf der Fahrbahn. Sie sind laut StVO eigentlich verboten.

Stau, nichts als Stau: Im Oktober ist es der „Tag der Deutschen Einheit“, im Sommer sind es die Festspiele und wenn der Autofahrer einmal freie Fahrt hätte, blockieren ihn oft die O-Busse. Zwischen 27 und 33 % pro Stunde muss der Salzburger Autofahrer im Schnitt im Stillstand und im Stau-Zustand verbringen.
Er verliert so etwa 115 Stunden im Jahr. Und besonders ältere Pkw, die noch nicht über eine Start-Stopp-Funktion verfügen, blasen in dieser Zeit munter die Abgase in die Luft.

Das müsste an vielen Stellen nicht sein: O-Bus-Haltestellen, an denen die Öffis am Tag rund 37.000 Mal stehen blieben, wurden von der rot-grün dominierten Stadt-Regierung über Jahrzehnte so platziert, dass man den Autoverkehr blockiert.
Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner hat in der „Krone“ bereits mehrmals auf diesen Missstand hingewiesen und Abhilfe versprochen. Für Juristen ist der Fall klar, denn im § 5 der StVO steht: Wird durch eine Haltestelle die Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs beeinträchtigt, so hat die Behörde die Verlegung der Haltestelle zu verfügen. Es handelt sich nicht um eine Kann-, sondern um eine Muss-Bestimmung.

Die Stadt hat also auf illegaler Weise über Jahrzehnte die Autofahrer mutwillig schikaniert. Manchmal erfolgt das sogar auf brandgefährliche Art und Weise. Etwa beim Spital vor dem Müllner Hügel, wo den Autofahrern nicht einmal die grüne Ampel hilft (Bild links). Was man mit mutwilligen Staus erzeugt? Vor allem eines: Unnötigen Ärger.

Wolfgang Weber

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol