24.10.2019 21:30 |

Im Tennengebirge

Bergsteiger verirrte sich auf dem Hochplateau

Gerettet werden musste ein Bergsteiger (64) aus Deutschland, der sich am Mittwoch oberhalb der Aualm im Gemeindegebiet St. Martin verirrte. Die Crew der Sazburger Flugpolizei brachte den unverletzten, aber erschöpften Mann ins Tal.

Der 64-jähriger deutsche Bergsteiger stieg am Mittwoch gegen 13 Uhr von der Wengerau in Werfenweng über die Heinrich-Hackelhütte im Tennengebirge in Richtung Tauernscharte auf. Sein Ziel: Der Gipfel des Eiskogel. Auf halbem Wege drehte der Mann jedoch aus Zeitgründen um und wollte wieder zurück in Richtung Hackelhütte absteigen. Dabei verirrte er sich auf dem dortigen Hochplateau.

Gegen 16.45 Uhr konnte der Wanderer in dem felsigen Gelände nicht mehr weiter und setzte mit dem Handy den Notruf ab. Da er keine genauen Ortsangaben machen konnte, startete die Crew der Flugpolizei Salzburg mit dem Hubschrauber „Libelle“ zu einem Suchflug in Richtung Tennengebirge. Kurz vor 18 Uhr konnte der verirrte Bergsteiger in einer Seehöhe von 1500 Meter, oberhalb der Aualm im Gemeindegebiet St. Martin, aufgefunden und mit einem Tau geborgen werden. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol