17.10.2019 15:35 |

Im Volksgarten

Winterfest bringt Wiedersehen mit Nouveau Cirque

Das Salzburger Winterfest, das heuer am 28. November startet, bringt ein Wiedersehen mit zwei Compagnien, die mit ihren Programmen schon einmal im Volksgarten zu Gast waren. Der kanadische Cirque Alfonse, der vor drei Jahren mit dem Holzfällerstück „Timber!“ für Furore sorgte, zeigt „Tabarnak“, ein Programm, das sich stark mit den kirchlichen Traditionen und Ritualen in Quebec auseinandersetzt.

Nach 2010 und 2014 schon zum dritten Mal an der Salzach zu sehen ist die französische Compagnie Akoreacro, die sich in ihrer neuen Produktion „Dans ton coeur“ einer artistisch erzählten Liebesgeschichte widmet. In den sechs Wochen des Festivals gibt es aber auch viele neue Begegnungen mit dem Nouveau Cirque. Die australische Formation Circa zeigt „Circa‘s Peepshow“. Die Truppe rund um ihren Leiter Yaron Lifschitz gehe ans körperliche Limit und stehe für einen sehr ästhetischen, archaischen Stil, sagte David Dimitri, der neue künstlerische Leiter des Winterfests. Er war bei der Pressekonferenz live aus Florida zugeschaltet. Der gebürtige Schweizer stellte das noch von seiner Vorgängerin Caroline Stolpe kuratierte Programm vor. „Eine extrem spannende Mischung von verschiedenen Arten des neuen Zirkus“, sagte Dimitri über das Programm. Ein Künstler aus Finnland, den Stolpe nach Salzburg eingeladen hat, war auch für Dimitri eine Neuentdeckung: Thom Monckton wird auf einer kaum einen Quadratmeter großen Minibühne, ausgestattet mit einer Glühlampe und einem Stuhl, eine quirlige Soloperformance zeigen.

Neben der ins dritte Jahr gehenden Kooperation mit dem Toihaus Theater, hat das Winterfest heuer eine weitere Außenstelle erobert: Erstmals werden Räume der ARGEKultur bespielt. Das Berliner Kollektiv still hungry - drei Artistinnen und Mütter - befassen sich in „Raven“ mit dem Begriff Rabenmutter. „Humorvoll, emotional, provozierend, spannend“, beschrieb Susanne Tiefenbacher, die kaufmännische Leiterin des Winterfestes, dieses Stück. Im Toihaus gibt es im Rahmen des Projekts „Circusexperimente“ die Möglichkeit, drei kurze Stücke von jungen Zirkuskünstlern aus dem deutschsprachigen Raum zu sehen.

Insgesamt werde es bei dem bis 6. Jänner 2020 dauernden Festival 80 Vorstellungen sowie zwei Ausstellungen, drei Literaturmatineen, neun Konzerte, drei Filmnachmittage und acht Publikumsgespräche geben, kündigte Tiefenbacher an. Rund 30.000 Karten wurden aufgelegt.

Das Salzburger Winterfest gehöre zu den bekanntesten und ungewöhnlichsten Festivals für zeitgenössischen Zirkus in Europa, sagte Dimitri. Er habe sich mit großer Ehrfurcht beworben und wolle das Festival im Sinne von Georg Daxner, dem vor fünf Jahren verstorbenen Gründer des Winterfestes, weiterführen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen