14.10.2019 11:55 |

Interview

„Dieser Berg lebt und bewegt sich“

Landesgeologe Rainer Braunstingl beobachtet die Entwicklung der Bischofsmütze seit Jahren.

Warum ist die Bischofsmütze so gefährlich?

Sie lebt und bewegt sich. Es setzt eine alpine Verwitterung ein. Der Dachsteinkalk ist viel kompakter als die der Dolomit darunter. Kubikmeter große Platten brechen und es kommt zum Felssturz.

Der Berg steht also unter strenger Beobachtung?

Ja, speziell die Mützenschlucht. Wir haben einige Studien in Auftrag gegeben und seit 20 Jahren sind alle Felsstürze registriert.

Was ist in dieser Chronik besonders auffällig?

Dass sich Felsen deutlich häufiger lösen als noch vor 50 Jahren.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen