Umstrittenes Projekt

Das Grazer Murkraftwerk nimmt den Betrieb auf

Steiermark
08.10.2019 09:58

Am Mittwoch ist es soweit: Das Murkraftwerk in Graz geht laut Energie Steiermark offiziell in Betrieb. 33 Monate dauerten die Bauarbeiten. Das Mega-Projekt war von Anfang an umstritten und wurde von Gegnern vehement bekämpft.

Die Inbetriebnnahme des Kraftwerks Mittwochmittag wird zum großen Auflauf von Politik und Wirtschaft: Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Stellvertreter Michael Schickhofer und der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl haben sich ebenso angesagt wie die Energie-Steiermark-Vorstände Christian Purrer und Martin Graf sowie Geschäftsführer der Kooperationspartner Verbund und Energie Graz.

(Bild: Energie Steiermark)
Blick auf die Mega-Baustelle (Bild: Energie Steiermark)
Blick auf die Mega-Baustelle

80 Millionen Euro wurden in das Kraftwerk im Süden der Stadt, nahe der Puntigamer Brücke, investiert. Laut Energie Steiermark soll es jährlich 82 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen und somit den Bedarf von 20.000 Haushalten abdecken. Betont werden auch 99 ökologische Ausgleichsmaßnahmen und eine geplante Aufwertung des Lebensraums Mur.

Protestcamp beim Murkraftwerk (Bild: sepp pail)
Protestcamp beim Murkraftwerk
Protest gegen das Murkraftwerk in Graz (Bild: Juergen Radspieler)
Protest gegen das Murkraftwerk in Graz

Rodung von Bäumen sorgte für Aufschrei
Der Kraftwerksbau war von Anfang an (politisch) umstritten. Vor allem die Rodung der Bäume entlang der Mur sorgte für heftige Kritik. Pikant: Begonnen wurde damit unmittelbar nach der jüngsten Grazer Gemeinderatswahl Ende Jänner 2017. Es kam zu mehreren Baustellen- und Baggerbesetzungen, Aktivisten campierten monatelang nahe der Baustelle. 

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Steiermark



Kostenlose Spiele