02.10.2019 12:53 |

Zahl gestiegen

Heuer bereits 25 Tote auf Salzburgs Straßen

In Salzburg starben in den ersten drei Quartalen des heurigen Jahres mehr Menschen als im selben Zeitraum vor einem Jahr. Das Büro von Verkehrslandesrat Stefan Schnöll beruhigt. Insgesamt sei die Statistik rückläufig. Der VCÖ sieht die Zahlen indessen kritisch und fordert mehr Maßnahmen für sichere Straßen.

Zwei Menschen mehr kamen heuer bereits auf den Straßen im Bundesland Salzburg ums Leben. Waren es in den ersten drei Quartalen des Vorjahres noch 23 Todesopfer, so starben heuer im selben Zeitraum bereits 25 Menschen in Salzburg im Straßenverkehr. Das Land zählt damit zu jenen drei Bundesländern, in denen die Anzahl der Verkehrstoten angestiegen ist.

Zahl der Verkehrstoten würde insgesamt sinken

„Jeder Tote ist einer zu viel“, wie Christoph Bayrhammer aus dem Büro von Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) betont. Insgesamt sei die Statistik auf das Jahr gerechnet jedoch rückläufig. Auch weil laut Bayrhammer viele „Initiativen gesetzt werden“, um für Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen, dürfe man nicht dramatisieren. Anders sieht es hingegen der Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Dessen Sprecher Christian Gratzer äußert sich zur Statistik kritisch. Österreich sollte laut Gratzer die Tempolimits nach dem Vorbild Schweizer Eidgenossen senken. „In der Schweiz gilt Tempo 80 auf Freilandstraßen“, nennt Gratzer als Beispiel.

Solche Änderungen seien „Maßnahmen, die auch in Österreich viele Menschenleben retten würden“, sagt der VCÖ-Sprecher. Auch eine Verbesserung des öffentlichen Verkehrs würde österreichweit die Sicherheit erhöhen. Derzeit drohe eine Verfehlung des Ziels, die Todesfälle um die Hälfte zu verringern.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen