27.09.2019 08:00 |

Auftakt

Unfall oder Erschöpfung? Prozess um Kutschen-Drama

Bestürzte Augenzeugen, die Bilder und ein an die „Krone“ übermitteltes Video bewirkten im April 2018 einen Aufschrei in Tirol und den Ruf nach Aufklärung. Nach langen Ermittlungen begann zum „Kutschen-Drama“ von Axams nun der Prozess.

Zwei Pferde liegen seitlich am Boden, eines ist tot. Dieses Bild und ein Video, das zeigt, wie die zwei Pferde kurz zuvor eigenartig aneinandergelehnt (und erschöpft?) eine Kutsche mit rund 20 Personen ziehen, lösten heftige Reaktionen aus. Bei Behörden meldeten sich viele Menschen, für die der grobe Umgang des Fuhrwerkunternehmers (66) mit den Tieren ein offenes Geheimnis war. „Es gab aber auch Leute, die ihn gegen diese Anschuldigungen verteidigt haben“, räumte die Staatsanwältin ein.

Reiseleiterin sprach von „letzter Kraft“
Nach mehr als einjährigen Ermittlungen war der Kutschen-Vorfall vom 10. Juni 2018 nun Prozessgegenstand. Was war passiert? Nach einer Sieben-Kilometer-Tour im Mittelgebirge zogen zwei Pferde die Kutsche die kurze Steigung zum Ziel hinauf. Oben angelangt, kippten beide Tiere plötzlich um, der Wallach starb. Der Amtstierarzt sagte als Zeuge, dass die Vierbeiner laut Video „total fertig“ waren. Eine Reiseleiterin sprach von „letzter Kraft“, mit der die schwitzenden Pferde die Steigung bewältigt hätten.

„Der Wallach muss einen Aortariss oder Ähnliches gehabt haben“
Davon wollte der zweitangeklagte Kutscher (43) aber nichts wissen: „Die Stute hat nach dem Aussteigen der Leute über die Deichsel geschlagen, dann sind beide umgefallen und die Stute landete auf dem Wallach, der starb.“ Der Fuhrunternehmer betonte, dass man diesen Anstieg seit zig Jahren ohne jegliche Probleme bewältigt habe. „Der Wallach muss einen Aortariss oder etwas Ähnliches gehabt haben.“ Prüfen konnte man dies nie, denn nach einem selbst getätigten „Gnadenschuss“ hatte der 66-Jährige den Kadaver zum örtlichen Schlachthof geliefert.

Für weitere Zeugen und die Einholung eines Gutachtens, das klären soll, ob ein Unfall oder doch eine massive Überanstrengung vorlag, wurde der Prozess vertagt.

Zwei weitere angeklagte Vorfälle
In das Urteil fließen zwei weitere angeklagte Vorfälle ein. Zum einen sagten Autoinsassen aus, dass der 66-Jährige seine Pferde in Birgitz massiv gepeitscht haben soll. Bei seiner Vorführung mit einem römischen Streitwagen am Achensee soll ein Pferd aus dem Maul geblutet haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
14° / 22°
bedeckt
12° / 21°
stark bewölkt
13° / 20°
stark bewölkt
12° / 21°
stark bewölkt
14° / 23°
stark bewölkt