22.09.2019 15:20 |

Salzburg zahlt drauf

Kassenfusion gefährdet Gesundheits-Projekte

Die Zusammenlegung der Gebietskrankenkassen zur Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) kommt die Länder teuer zu stehen: Salzburg, Oberösterreich, die Steiermark, Tirol, Kärnten und das Burgenland müssen insgesamt 470 Millionen Euro abliefern. In Salzburg stehen nun Gesundheitsvorhaben auf dem Prüfstand.

„Wir haben die Primärversorgung im Land mit der Ärztekammer ausverhandelt. Nun wissen wir nicht, wo wir das Geld hernehmen“, sagt Thom Kinberger, Obmann der Salzburger Gebietskrankenkasse. Betroffen ist etwa der Bezirk Hallein, wo seit heuer das dreijährige Modellprojekt „Gesunder Tennengau“ läuft.

Ein Zahngesundheitszentrum ist gerade neben der SGKK-Zentrale in der Stadt in Bau. Der langfristige Betrieb ist nun gefährdet. Ähnlich sieht es mit dem bundesweiten Vorzeigeprojekt eines Psychotherapiezentrums für Kinder aus.

Bislang konnte die SGKK derartige Projekte aus der sogenannten Allgemeinen Rücklage finanzieren, die Anfang des Jahres 176,6 Millionen Euro betrug. 136 Millionen Euro davon müssen aber im Zuge der Fusion abgegeben werden, um Finanzlöcher in Wien, Niederösterreich und Vorarlberg abzudecken. „Das sind aber die Beiträge der Salzburg“, ärgert sich Kinberger. Für ihn ist ist Kassenfusion eine „Husch-Pfusch-Aktion“.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter