17.09.2019 13:55 |

Gefahr in Verzug

Minister sperrt die Polizeischule in Großgmain zu

50 zukünftige Polizisten und ihr Lehrpersonal müssen die Polizeischule in Großgmain verlassen. Eine Schließung samt Einstellung des Ausbildungsbetriebs wurde angeordnet, heißt es aus informierten Kreisen. Offenbar gibt es grobe technische Mängel am Gebäude. Unklar ist, ob der Standort jetzt noch erhalten bleibt.

Wie die „Krone“ erfuhr, hat ein Sachverständiger schwere Mängel am Gebäude festgestellt. Sie dürften derart massiv sein, dass noch am Montagnachmittag der Schulbetrieb eingestellt und die Polizeischule geschlossen werden musste.

Eine Sicherheitsmaßnahme wegen Gefahr in Verzug?

Zumindest dürfte es mit dem Besuch von Innenminister Wolfgang Peschorn zusammenhängen: Dieser hatte der Großgmainer Polizeischule am 5. September einen Besuch abgestattet. Peschorn beauftragte dabei einen Gutachter, das Gebäude zu überprüfen. Dabei dürften die Mängel ans Licht gekommen sein.

Die derzeitigen Polizei-Schüler sowie das Lehrpersonal werden nach Wels verlegt und dort voraussichtlich bis Mitte 2020 bleiben. Dann dürfte die neue Polizeischule an der Weiserstraße in Salzburg in Betrieb gehen. Derzeit laufen dort noch Adaptierungsarbeiten.

Das plötzliche Aus in Großgmain überrascht, da sich Peschorns Vorgänger Herbert Kickl (FPÖ) klar für einen Verbleib ausgesprochen und im Februar den Mietvertrag verlängert hat. Zuvor hatte die Schließung gedroht.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter